zurück

Zürcher Schüler sollen Stress ohne Medikamente bewältigen

Zürcher Politiker fordern einen gemässigteren Umgang mit Medikamenten in der Schule. Dies nachdem publik wurde, dass jeder füfte Schüler im Kanton Zürich verschreibungspflichtige Medikamente konsumiert.

20.08.2017 / 12:08 / von: mpo
Seite drucken Kommentare
0
Zürcher Schüler sollen Stress auch ohne Medikamente bewältigen (Bild: pixabay.com)

Zürcher Schüler sollen Stress auch ohne Medikamente bewältigen (Bild: pixabay.com)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In einer Umfrage im Rahmen einer Studie vom «Sonntagsblick» haben rund 1'400 Jugendliche im Kanton Zürich im Durchschnittsalter von 17 Jahren angegeben, dass sie wegen der Schule oder der Lehre gestresst sind. Bei der Kinder- und Jugenschutzorganisation «Pro Juventute» nimmt die Zahl der Anrufe bezüglich Stresses in der Schule laufend zu. Im Schnitt rufen auf deren Notfallnummer 147 rund 400 Kinder und Jugendliche pro Tag an. Bei knapp 30 Prozent der Anrufe handelt es sich dabei um schulischen Stress. 

Im Kanton Zürich konsumiert jeder fünfte Schüler Medikamente gegen den Stress. Es werde zu viel auf Medikamente wie Ritalin zurückgegriffen, sagt der SVP-Kantonsrat Roger Liebi: «Es wird viel zu schnell Ritalin abgegeben um sich so den Problemen schnellstmöglich zu entledigen indem man die Kinder einfach ruhig stellt.» Auch ist laut Roger Liebi der Stress jedoch nicht nur durch die Schule bedingt. Allgemein kämen die Jugendlichen nicht mehr ausreichend zur Ruhe. Dafür sei wohl auch das Umfeld der Jugendlichen Verantwortlich.

Auch die Linken sehen einen dringenden Handlungsbedarf. Es seien vorwiegend die Berufsschüler, welche unter grossem Druck Medikamente konsumieren. Bei ihnen kann ein Drittel der Schüler im Kanton Zürich den Stress nicht ohne Medikamente bewältigen. Hierbei sei es wichtig mit den Schülern das Gespräch zu suchen, sagt SP-Kantonsrätin Sylvie Matter: «Wir müssen vermehrt mit den Schülern besprechen, wie sie Stress auch ohne Medikamente bewältigen können.»

Das Problem ist laut Sylvie Matter vor allem, dass viele Schüler die Medikamente ohne eine Verschreibung des Arztes beschaffen und konsumieren. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare