Pull down to refresh...
zurück

2017 war zu warm, zu trocken und zu sonnig

Das Jahr 2017 war trockener, sonniger und wärmer als der Durchschnitt. Die Temperatur lag fast ein Grad über dem langjährigen Mittel. Im Tessin ist gar ein neuer Rekord an Sonnenstunden aufgestellt worden.

12.01.2018 / 19:31 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Besonders im Tessin sind sonnenhungrige letztes Jahr auf ihre Kosten gekommen: Dort wurden so viele Sonnenstunden gezählt wie noch nie. (Bild: pixabay.com)

Besonders im Tessin sind sonnenhungrige letztes Jahr auf ihre Kosten gekommen: Dort wurden so viele Sonnenstunden gezählt wie noch nie. (Bild: pixabay.com)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Jahr 2017 war im Mittel 0,8 Grad zu warm. Das zeigt eine Jahresbilanz von MeteoNews. Das letzte Jahr war schweizweit das sechstwärmste Jahr überhaupt. In den Städten Zürich, Basel und Bern wurden sogar die fünftwärmsten Jahresdurchschnittstemperaturen gemessen.

Ausserdem hat es 2017 weniger geregnet als normalerweise: Vor allem im Mittelland ist viel weniger Regen gefallen als im langjährigen Durchschnitt.

Die Sonne hat im letzten Jahr häufiger geschienen als in den meisten anderen Jahren. Besonders Lugano sticht hervor: Es erlebte letztes Jahr 2416 Sonnenstunden. Damit war 2017 im Tessin das sonnigste Jahr seit Messbeginn. Aber nicht nur das Tessin profitierte – auch auf der Alpennordseite schien die Sonne deutlich häufiger als im Durchschnitt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare