Pull down to refresh...
zurück

EHC Kloten verliert in Lausanne

Lausanne gewinnt ein Nachtragsspiel der National League gegen Schlusslicht Kloten mit 4:0. Die zuvor zehntklassierten Waadtländer kehrten dadurch auf den achten und letzten Playoff-Rang zurück.

06.12.2017 / 08:30 / von: sfa/sda
Seite drucken Kommentare
0
Der EHC Kloten unterliegt mit 0:4 gegen Lausanne. (Bild: Radio TOP/Dave Burkhard)

Der EHC Kloten unterliegt mit 0:4 gegen Lausanne. (Bild: Radio TOP/Dave Burkhard)

Der EHC Kloten unterliegt mit 0:4 gegen Lausanne. (Bild: Radio TOP/Dave Burkhard)

Der EHC Kloten unterliegt mit 0:4 gegen Lausanne. (Bild: Radio TOP/Dave Burkhard)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Kloten blieb zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft ohne Torerfolg. Lausanne schaffte derweil den vierten Zu-Null-Erfolg.

Erstmals ging der Shutout bei Lausanne aber nicht auf das Konto von Sandro Zurkirchen, sondern auf jenes von Veteran Cristobal Huet. Der 42-jährige Franzose parierte 32 Schüsse und blieb erstmals seit Februar in einem Meisterschaftsspiel ungeschlagen.

Als Joël Vermin im Mitteldrittel in Unterzahl einen Penalty herausholte und auf 3:0 für Lausanne erhöhte, war die Partie entschieden. Nicklas Danielsson erhöhte noch im Mitteldrittel auf 4:0.

Yannick Herren mit einer feinen Einzelleistung und Sven Ryser hatten die beiden ersten Treffer für die Waadtländer erzielt. Ryser realisierte mit seinen neunten Saisontor zum 2:0 auch seinen 99. Skorerpunkt in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Kloten war mit dem 0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel noch gut bedient. Dabei hatte Klotens Trainer Kevin Schläpfer noch im Vorfeld der Partie betont: «Wichtig ist ein guter Start in die Partie.» Am Ende kassierte Kloten indes die fünfte Niederlage in Serie.

Kloten musste ein weiteres Mal ohne seinen verletzten Keeper Luca Boltshauser (Hirnerschütterung) auskommen. Dieser dürfte in der nächsten Saison ohnehin für die Waadtländer auflaufen und würde dort den früheren Stanley-Cup-Champion Cristobal Huet (Rücktritt) ersetzen.

Huet stand bei den Gastgebern erstmals seit zehn Tagen wieder zwischen den Pfosten, während Klotens Nummer 2, Denis Saikkonen, sein viertes Spiel in Folge bestritt. Während Huet in einem effizienten Team eine starke Leistung bot, wurde Saikkonen vor seinen Vorderleuten mehrfach im Stich gelassen.

«Das hat nichts mit Profi-Hockey zu tun»: Im Interview mit RADIO TOP zeigt sich Kloten-Trainer Kevin Schläpfer enttäuscht: 

audio 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare