Pull down to refresh...
zurück

3 von 5 Frauenfelder Stadträten treten zurück

Urs Müller, Christa Thorner und Ruedi Huber treten als Stadträte zurück. Dies haben sie am Dienstag an einer Pressekonferenz mitgeteilt.

10.07.2018 / 17:00 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Der bisherige Frauenfelder Stadtrat, von links nach rechts: Christa Thorner, Stadtpräsident Anders Stokholm, Elsbeth Aepli Stettler, Urs Müller und Ruedi Huber. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Der bisherige Frauenfelder Stadtrat, von links nach rechts: Christa Thorner, Stadtpräsident Anders Stokholm, Elsbeth Aepli Stettler, Urs Müller und Ruedi Huber. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Christa Thorner (SP) war seit Juli 2001 Mitglied des Frauenfelder Stadtrates und als Vorsteherin des Departements für Gesellschaft und Soziales tätig. 

Urs Müller (CH, Chrampfe & Hirne) war als Vorsteher des Departements für Bau und Verkehr tätig und seit April 2005 im Stadtrat. 

Ruedi Huber (SVP) hatte von den dreien die kürzeste Amtszeit. Er war seit Juni 2011 im Stadtrat und als Vorsteher des Departements für Werke, Freizeitanlagen und Sport tätig. 

RADIO TOP hat an der Pressekonferenz nachgefragt, warum die Stadträte eigentlich gehen. Gab es Streit?

audio 

Besonders überrascht hat der Rücktritt von Urs Müller. TELE TOP hat mit dem Vorsteher für Bau und Verkehr über seine persönlichen Beweggründe gesprochen: 

video 

Auch gab der Stadtrat an der Pressekonferenz bekannt, dass sich der amtierende Stadtpräsident Anders Stokholm sowie die Stadträtin Elsbeth Aepli Stettler zur Wiederwahl stellen. Die Gesamterneuerungswahlen des Frauenfelder Stadtrates finden 2019 statt. 

Der Rücktritt von mehr als der Hälfte der Frauenfelder Stadträte kommt für die Parteien nicht überraschend. Dies habe sich abgezeichnet, sagt Stephan Grob von der Frauenfelder SP gegenüber RADIO TOP: «Es ist doch eine ordentliche Anzahl in Anbetracht des Gremiums. Es wird einen grossen Wechsel geben.» Ende September gäbe es eine ausserordentliche Generalversammlung, bei der intern Kandidaten nominiert würden, so Grob weiter. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare