zurück

Keine Gratis-Parkplätze mehr in Frauenfeld

Im Zentrum von Frauenfeld sind neu alle öffentlichen Parkplätze kostenpflichtig. Der Stadtrat hat mit dem Konzept auf die Klagen von Anwohnern reagiert, die sich an «Fremdparkierern» wie Pendlern gestört haben.

10.11.2017 / 09:53 / von: nsh /vbu
Seite drucken Kommentare
0
Bild: wikipedia.org / Odonata unter creative commons)

Bild: wikipedia.org / Odonata unter creative commons)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bereits im Frühling hat der Stadtrat von Frauenfeld angekündigt, dass die Zahl der Gratisparkplätze deutlich reduziert wird. Dazu hat er ein neues Parkierungskonzept erarbeitet, mit welchem neu alle Parkplätze in Zentrumsnähe gleich bewirtschaftet werden. Heisst: Es gilt ab 15. November überall eine Gebührenpflicht. Dies betrifft beispielsweise die Parkplätze bei der Festhalle Rüegerholz und beim Hallen-, Frei- und Sprudelbad. Neu müssen je 80 Rappen pro Stunde respektive 8 Franken pro Tag bezahlt werden.

In der neuen Parkierungszone Ergaten, wo oft Ausweich- und Dauerparkierung festgestellt wurde, gilt analog der bestehenden Zone Kurzdorf ab dem 1. Dezember 2017 werktags von 8 bis 19 Uhr eine maximale Parkdauer von zwei Stunden. In dieser Zeit muss die Parkscheibe gestellt werden. Damit sollen die dort parkierenden Pendler auf die bewirtschafteten Parkplätze verlagert werden. Gleichzeitig können Anwohnende in diesen Zonen weiterhin unbeschränkt parkieren, wenn sie für 30 Franken pro Jahr eine Anwohnerparkbewilligung erwerben.

Mit dem Parkierungskonzept hat die Stadt auf die Beanstandungen der Quartierbevölkerung reagiert, weil so genannte Fremdparkierer wie Pendler etc. ihre Autos ganztags in Wohnzonen und nicht auf gebührenpflichtigen Parkplätzen abstellen. Damit verbunden fehlt es an Parkierungsmöglichkeiten für die Anwohner.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare