Pull down to refresh...
zurück

Nach Grossbrand: Tobi Seeobst AG bald wieder auf den Beinen

Flammen, Hitze, Rauch und Zerstörung: Mitten in der Nacht brannte im vergangenen März die Lagerhalle der Tobi Seeobst AG in Egnach TG nieder. Mittlerweile steht die Halle fast wieder - RADIO TOP hat vorbeigeschaut.

09.07.2018 / 16:41 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Flammen, Hitze, Rauch und Zerstörung: Mitten in der Nacht brannte im vergangenen März die Lagerhalle der Tobi Seeobst AG in Egnach TG nieder. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Flammen, Hitze, Rauch und Zerstörung: Mitten in der Nacht brannte im vergangenen März die Lagerhalle der Tobi Seeobst AG in Egnach TG nieder. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Flammen, Hitze, Rauch und Zerstörung: Mitten in der Nacht brannte im vergangenen März die Lagerhalle der Tobi Seeobst AG in Egnach TG nieder. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Flammen, Hitze, Rauch und Zerstörung: Mitten in der Nacht brannte im vergangenen März die Lagerhalle der Tobi Seeobst AG in Egnach TG nieder. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Mittlerweile ist die Halle fast wieder aufgebaut. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Mittlerweile ist die Halle fast wieder aufgebaut. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Mittlerweile ist die Halle fast wieder aufgebaut. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Mittlerweile ist die Halle fast wieder aufgebaut. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Je länger der Betrieb stillsteht, desto mehr Geld verliert das Unternehmen. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Je länger der Betrieb stillsteht, desto mehr Geld verliert das Unternehmen. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Je länger der Betrieb stillsteht, desto mehr Geld verliert das Unternehmen. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

Je länger der Betrieb stillsteht, desto mehr Geld verliert das Unternehmen. (Bild: RADIO TOP / Tabea von Ow)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im März 2018 brannte die Halle der Tobi Seeobst AG in Egnach bis auf die Grundmauern nieder. Schnell kam der Verdacht auf, dass es Brandstiftung gewesen sein könnte. Vier Jugendliche galten damals als die Hauptverdächtigen. 

Der Brand traf Geschäftsführer Benno Neff schwer. Im RADIO TOP-Interview erzählte er damals von der prekären Lage.

So tief der Schock auch sass, nur zweieinhalb Monate nach dem Grossbrand, begann der Wiederaufbau. Und der ging schnell voran: Dies vor allem weil die damalige halle nur sieben Jahre alt war. Die Firma konnte die alten Baupläne somit 1:1 wiederverwenden. 

Je länger der Wiederaufbau dauert, desto mehr Geld verliert das Unternehmen. Geschäftsführer Benno Neff schätzt den bisherigen Schaden auf rund 15 Millionen Franken. 

TELE TOP ging auf der Baustelle vorbei und fragte beim Geschäftsführer nach, wie er in die Zukunft blickt:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare