Pull down to refresh...
zurück

Polizeihunde, Cupcakes und Flughafenbesichtigungen

Ferienkurs-Angebote werden immer beliebter. Beispielsweise in der Stadt St.Gallen haben mehr Kinder denn je an einem Sommerplausch teilgenommen. Für das nächste Jahr wird deshalb schon jetzt vorgesorgt.

10.08.2018 / 10:51 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Kinder bei einer Flughafen-Besichtigung im Rahmen des Sommerplausch St.Gallen. (Bild: stadt.sg.ch)

Kinder bei einer Flughafen-Besichtigung im Rahmen des Sommerplausch St.Gallen. (Bild: stadt.sg.ch)

Bei Agriviva können Jugendliche ab 14 Jahren auf Höfen in der ganzen Schweiz aushelfen. (Bild: agriviva.ch)

Bei Agriviva können Jugendliche ab 14 Jahren auf Höfen in der ganzen Schweiz aushelfen. (Bild: agriviva.ch)

Beispielsweise auf dem Hof der Familie Krähenbühl in Bern. (Bild: Bei Agriviva können Jugendliche ab 14 Jahren auf Höfen in der ganzen Schweiz aushelfen. (Bild: agriviva.ch)

Beispielsweise auf dem Hof der Familie Krähenbühl in Bern. (Bild: Bei Agriviva können Jugendliche ab 14 Jahren auf Höfen in der ganzen Schweiz aushelfen. (Bild: agriviva.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Bereits zu Anfang der Sommerferien waren die Ferienkurs-Angebote beispielsweise in St.Gallen gefragt. «Wir hatten über 100 Kinder, die sich kurzfristig noch angemeldet haben», bestätigt Daniela Spörri vom Sommerplausch der Stadt St.Gallen auf Anfrage von RADIO TOP, «insgesamt hatten wir 1900 besetzte Kursplätze, das ist eine massive Zunahme.»

Weil die Sommerplausch-Angebote in diesem Jahr so beliebt waren, wird bereits jetzt für den nächsten Sommer vorgesorgt. Die Organisatoren wollen Reserve-Plätze einrichten und zusätzliche Kursleiter mobilisieren, falls es zu einem ähnlichen Ansturm kommt, wie in diesem Jahr.

In Schaffhausen sei bis jetzt nichts Derartiges geplant, erklärt Marcel Zürcher vom Ferienpass Schaffhausen. Sie hätten zwar etwas mehr Kinder gehabt als im letzten Jahr, allerdings eher etwas weniger als noch vor 15 Jahren beispielsweise. Die Präferenzen sind dabei ganz unterschiedlich: «Kurse mit Tieren sind immer beliebt», so Zürcher, «aber es verteilt sich jeweils gut über all unsere Kurse.»

Aber auch Aushelfen auf dem Bauernhof ist beliebt. Ingesamt knapp 1500 Jugendliche haben sich deshalb im letzten Jahr bei der Organisation Agriviva - früher bekannt als Landdienst - angemeldet. Drei davon haben bei der Familie Kuratli aus Müselbach im Kanton St.Gallen ausgeholfen. Rosmarie Kuratli erzählt im Beitrag von RADIO TOP von ihren Erfahrungen:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare