zurück

Sechs Kandidierende für Stadtpräsidium von Kreuzlingen

In Kreuzlingen ist die Stelle des Stadtpräsidenten seit Anfang August vakant. Nach zehn Jahren im Amt kehrte Andreas Netzle (Parteiunabhängige) wieder in die Privatwirtschaft zurück. Für seine Nachfolge bewerben sich sechs Kandidierende.

13.11.2017 / 13:51 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Der Kreuzlinger Stadtrat (noch mit Andreas Netzle). (Bild: www.kreuzlingen.ch)

Der Kreuzlinger Stadtrat (noch mit Andreas Netzle). (Bild: www.kreuzlingen.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Fünf Männer und eine Frau wollen am 26. November in das höchste Amt in der grössten Schweizer Stadt am Bodensee gewählt werden: Die beiden Parteilosen Thomas Niederberger und Jörg Stehrenberger, David Blatter (SVP), Alexander Salzmann (FDP), Ernst Zülle (CVP) und Edith Wohlfender (SP).

Die einzige Frau im Bunde sitzt seit 2007 für die SP im Grossen Rat. Von 2003 bis 2012 war Edith Wohlfender Mitglied des Gemeinderats Kreuzlingen. Die 57-Jährige ist Geschäftsleiterin des Schweizerischen Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner, Sektion SG TG AR AI.

Bereits Exekutiverfahrung hat Ernst Zülle. Der 58-Jährige ist seit 2014 Stadtrat und zuständig für das Departement Bau. Er ist auch bekannt als Zentralsekretär des Berufsverbandes Syna.

Für die Stadt Kreuzlingen tätig ist auch Thomas Niederberger. Der 47-Jährige ist seit sechs Jahren Stadtschreiber, zuvor hatte er dasselbe Amt 12 Jahre in Romanshorn inne.

In die städtische Exekutive zurück will David Blatter, seit 2015 Gemeindeschreiber in Langrickenbach. Er war 2007 als erster SVP-Vertreter in den Stadtrat gewählt worden. Blatter sass von 2008 bis 2015 auch im Grossen Rat des Kantons Thurgau.

Alexander Salzmann ist Präsident der FDP des Bezirks Kreuzlingen. Der 44-Jährige wird unter anderen vom Thurgauer Unternehmer Hermann Hess unterstützt.

Ohne Partei und Unterstützerkomitee im Rücken steht Jörg Stehrenberger da. Der ehemalige CVP-ler, der zweimal erfolglos für das Amt des Bezirksrichters kandidierte, ist der grosse Aussenseiter.

Wählerstärkste Partei im Kreuzlinger Gemeinderat ist die SP mit 10 von 40 Sitzen, gefolgt von der FDP mit 9, der SVP mit 8 und der CVP mit 5 Sitzen. Die Wählerstärke und Parteizugehörigkeit ist in Kreuzlingen aber noch keine Garantie für eine Wahl.

Andreas Netzle, damals noch Chefredakteur der «Thurgauer Zeitung», schaffte 2007 als Parteiunabhängiger im ersten Wahlgang den Einzug ins Kreuzlinger Stadthaus. Zur Wahl standen ebenfalls sechs Kandidierende, darunter die offiziellen Kandidaten von SP, FDP und CVP.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare