Pull down to refresh...
zurück

UNESCO-Austritt der USA betrifft auch den Kanton Thurgau

Die USA treten aus der UNO-Kulturorganisation UNESCO aus. Auch die Schweiz ist betroffen: Mehrere Stätten, darunter Pfahlbauten im Kanton Thurgau, tragen das Label «Welterbe» der UNESCO.

12.10.2017 / 17:35 / von: sfa/mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Pfahlbauten im Nussbaumersee. (Bild: www.tg.ch)

Pfahlbauten im Nussbaumersee. (Bild: www.tg.ch)

Archäologische Stätte in Arbon TG. (Bild: www.tg.ch)

Archäologische Stätte in Arbon TG. (Bild: www.tg.ch)

Archäologische Stätte in Fischingen TG. (Bild: www.tg.ch)

Archäologische Stätte in Fischingen TG. (Bild: www.tg.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Stiftsbezirk St.Gallen, die Berner Altstadt oder die Pfahlbauten im Alpenraum, unter anderem im Kanton Thurgau: Sie alle gehören zum UNESCO-Welterbe.

Auch diese Stätten sind vom Austritt der USA aus der UNESCO betroffen. Urs Leuzinger vom Amt für Archäologie des Kantons Thurgau bedauert den Austritt der USA zutiefst: «Man sollte die Politik aus dem Welterbe raushalten. Es geht um Wissenschaft, Bildung, Vermittlung. Ich hoffe, dass sich die Wogen wieder glätten und die USA wieder beitreten.»

Beitrag zum Austritt der USA aus der UNESCO und den Auswirkungen auf die Schweizer Welterbe-Stätten:

Audio-File

Dem Austritt der USA aus der UNO-Organisation für Bildung und Kultur liegen politische Differenzen zugrunde. In den Augen der USA vertrete die UNESCO zunehmend anti-israelische Tendenzen. Palästina war 2011 als UNESCO-Mitglied anerkannt worden, seither bezahlen die USA keine UNESCO-Beiträge mehr.

Aufgrund der Differenzen gab das US-amerikanische Aussenministerium am Donnerstag bekannt, per Ende Jahr aus der UNESCO auszutreten. Die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova sei formell über die Entscheidung der US-Regierung unterrichtet worden, teilte das Aussenministerium am Donnerstag mit.

 

 

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare