Pull down to refresh...
zurück

«Wir haben Lust und Frust erlebt»

Im Winterthurer Gemeinderat wird einiges anders. Nach den Wahlen am 4. März müssen einige Mitglieder den Rat verlassen, andere gehen freiwillig. Heute ist die letzte Sitzung in alter Konstellation.

16.04.2018 / 17:29 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Der Winterthurer Gemeinderat tagt zum letzten Mal in der alten Konstellation. (Archivbild RADIO TOP)

Der Winterthurer Gemeinderat tagt zum letzten Mal in der alten Konstellation. (Archivbild RADIO TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Wahlen vom 4. März sorgen für Umbrüche im Winterthurer Gemeinderat: die SP gewinnt beispielsweise drei Sitze, die SVP verliert deren drei. Auch für die Grünen und die FDP ändert sich die Zusammensetzung.

RADIO TOP hat fünf Gemeinderätinnen und Gemeinderäte getroffen, die ihr Amt freiwillig abgeben.

«Natürlich hat man ein lachendes und ein weinendes Auge», sagt beispielsweise Urs Obrist von der SVP, «wir haben Lust und Frust erlebt». Es werde seltsam, nicht mehr up-to-date zu sein, sagt er. Auch seinem Parteikollegen Matthias Gubler werden die Debatten fehlen. Aber nicht nur: «Es ist auch die persönliche Komponente. Man konnte mit Kollegen - auch aus anderen Parteien mal ein Bier trinken oder diskutieren», erinnert er sich im RADIO TOP-Beitrag:

audio

Etwas anderst klingt es bei Betty Konyo Schwerzmann von der SP: «Mir geht es gut!  Ich freue mich», sagt sie strahlend. Ihr habe die Freizeit gefehlt. 

Insgesamt sind es neun Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, die an der nächsten Sitzung im Mai nicht mehr dabei sein werden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare