Pull down to refresh...
zurück

Demonstranten protestieren in Zürich gegen Stadtaufwertung

Rund 200 Personen sind am Samstagnachmittag in Zürich auf die Strasse gegangen. Sie protestierten gegen die Stadtaufwertung. Besonders die Entwicklung der Europaalle passt den Demonstranten nicht. Es gab einige abei gab es einige Sachbeschädigungen.

18.11.2017 / 17:27 / von: meg
Seite drucken Kommentare
0
Immer wieder sorgen Demonstranten für Polizeieinsätze (Symbolbild: Beat Kälin/brk-news.ch)

Immer wieder sorgen Demonstranten für Polizeieinsätze (Symbolbild: Beat Kälin/brk-news.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Im Demoaufruf unter dem Motto «Oisi Stadt - Oisi Quartier!» kritisierten die Organisatoren unter anderem den versuchten Umbruch im Quartier durch die Europaallee, die geplante SBB-Überbauung an der Neugasse und den Verlust alternativer Kultur an der Langstrasse.


Die Demo war nicht bewilligt, wie ein Sprecher der Stadtpolizei Zürich sagte. Die Demonstranten seien durch die Kreise 4 und 5 gezogen, entlang der Langstrasse zur Badenerstrasse, via Feld- und Kanzleistrasse zum Bezirksgefängnis und schlussendlich zum Helvetiaplatz.

Entlang der ganzen Route wurden durch Teilnehmende der Demonstration diverse Hausfassaden versprayt, mit Plakaten verklebt und vereinzelte Scheiben eingeschlagen. Ein konsequentes Eingreifen verhinderte grössere Sachbeschädigungen, teilt die Stadtpolizei Zürich mit.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare