Pull down to refresh...
zurück

Deutlich weniger Schwimmer an der Stadtzürcher Seeüberquerung

Das Meer aus Badekappen ist in diesem Jahr etwas kleiner als sonst gewesen: An der Stadtzürcher Seeüberquerung vom Mittwoch haben 7743 Schwimmerinnen und Schwimmer teilgenommen. Einer der Hauptgründe für den Rückgang dürfte der neue Ticketverkauf sein.

11.07.2018 / 18:50 / von: sap/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Schwimmer unterwegs (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

Die Schwimmer unterwegs (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

Die Schwimmer kommen ins Ziel (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

Die Schwimmer kommen ins Ziel (Bild: RADIO TOP/Victoria Sutter)

Die Schwimmer am Start (Bild: RADIO TOP/Sarah Frattaroli)

Die Schwimmer am Start (Bild: RADIO TOP/Sarah Frattaroli)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In diesem Jahr setzten die Veranstalter erstmals auf eine beschränkte Teilnehmerzahl, einen Online-Vorverkauf und verbindliche Startzeiten. Spontanes Mitmachen war somit weniger gut möglich. Zudem wurde der ganze Anlass eine halbe Stunde vorverschoben.

Die Änderungen hatten Auswirkungen auf die Teilnehmerzahl: Von den 9000 Startplätzen, die zur Verfügung standen, wurden nur 7743 genutzt. Fast 1300 Tickets blieben liegen. Im vergangenen Jahr machten noch 10'000 Schwimmerinnen und Schwimmer mit.

Die Seeüberquerung im TELE TOP Beitrag:

video

Dies waren jedoch zu viele, weshalb das neue System eingeführt wurde. Offenbar wirkte dies nun aber etwas gar abschreckend. Man freue sich aber über jeden Schwimmer, der teilnehme, hiess es bei den Verantwortlichen auf Anfrage. Ob am Verkaufssystem im nächsten Jahr etwas geändert wird, ist noch unklar.

Keine Änderungen gab es bei der Strecke: Die 1500 Meter lange Schwimmstrecke führte wie immer vom Strandbad Mythenquai in das gegenüberliegende Strandbad Tiefenbrunnen.

Alle 50 bis 70 Meter waren Boote mit Rettungsschwimmern postiert. Diese mussten einige entkräftete Schwimmer herausziehen und per Boot ans andere Ufer bringen, grössere Zwischenfälle gab es jedoch keine.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare