zurück

Entlassungen wegen Zürcher See-Fünfliber

Rund ein Viertel der Gastronomie-Mitarbeiter auf den Zürichsee-Schiffen wird entlassen. Grund dafür ist der Schiffszuschlag. Seit dessen Einführung ist der Umsatz gesunken.

14.09.2017 / 07:02 / von: sap
Seite drucken Kommentare
1
Rettungsring auf einem Zürichsee-Schiff (Bild: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft)

Rettungsring auf einem Zürichsee-Schiff (Bild: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Seit der Einführung des Schiffszuschlags Ende 2016 ist der Gastronomie-Umsatz der Zürichsee-Schiffe um bis zu 30 Prozent gesunken, berichtet die «Zürichsee-Zeitung». Die Passagierzahlen sind im gleichen Zeitraum um 35 Prozent gesunken. Dies hat Folgen für den Pächter der Gastronomie. Aufgrund der Umsatzeinbussen müsse er den Bestand seiner Mitarbeiter mittels Kündigungen von 40 auf 30 reduzieren, wie der Pächter Roland Thalmann gegenüber der Zeitung erklärt. Den Umsatzrückgang bringt Thalmann demnach in eine direkte Verbindung mit dem Schiffszuschlag. Die Passagiere seien nicht nur weniger, sondern brächten auch häufiger Essen und Getränke selber mit.

Den Schiffszuschlag auf dem Zürichsee hat der Zürcher Regierungsrat eingeführt. Es ist eine Sparmassnahme im Rahmen der Leistungsüberprüfung 2016.

Beitrag erfassen

Marcel
am 14.09.2017 um 11:19
Offen gesagt hat sich der Regierungsrat also mit dem Schiffs-Fünflieber ins eigene Nest geschissen.