zurück

Hardturm: FC Zürich und Grasshoppers gründen Betriebsgesellschaft

Das geplante Zürcher Hardturmstadion ist einen Schritt weiter: FCZ und GC haben eine gemeinsame Betriebsgesellschaft gegründet, die Stadion Zürich Betriebs AG. Diese Firma soll das geplante Stadion betreiben und vermarkten.

14.07.2017 / 11:23 / von: nsh /sda
Seite drucken Kommentare
0
Das neue Stadionprojekt auf dem Hardturmareal. (Bild: TELE TOP)

Das neue Stadionprojekt auf dem Hardturmareal. (Bild: TELE TOP)

Das neue Stadionprojekt auf dem Hardturmareal. (Bild: TELE TOP)

Das neue Stadionprojekt auf dem Hardturmareal. (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Clubs halten daran je 49 Prozent des Aktienkapitals. Die restlichen 2 Prozent hält die MFT Meier Finanz-Treuhand AG von Daniel Meier, dem Präsidenten von Pro Sport Zürich, einer Interessengruppe von Zürcher Sportclubs und Sportveranstaltungen.

Wie die beiden Clubs am Freitag mitteilten, wird Meier «im Sinne der Neutralität» den Verwaltungsratssitz der neuen Betriebsgesellschaft übernehmen. Die restlichen vier Verwaltungsratssitze gehen je zur Hälfte an GC und FCZ. «Die Zusammenarbeit unter den Beteiligten verläuft äusserst fokussiert und konstruktiv», wird FCZ-Präsident Ancillo Canepa zitiert.

Der Sitz der Betriebsgesellschaft liegt bis auf Weiteres in Schwamendingen, am Firmensitz des Verwaltungsratspräsidenten. Sobald das Stadion steht, soll aber in den Hardturm gezügelt werden.

Das geplante Projekt «Ensemble" von HRS Investment AG und Credit Suisse umfasst neben einem Stadion für 18'000 Zuschauer auch 170 Genossenschaftswohnungen und zwei Wohn- und Bürotürme, die mit ihren 137 Metern höher als der Prime Tower werden. Die Investitionen betragen rund 550 Millionen Franken.

Die Stadt Zürich engagiert sich nach den schlechten Erfahrungen der Vergangenheit finanziell nicht mehr, stellt aber das Areal von fast 55'000 Quadratmetern im Baurecht zur Verfügung. In den letzten 20 Jahren scheiterten schon mehrere Stadionprojekte. Zuletzt lehnten die Stadtzürcher Stimmberechtigten ein 216-Millionen-Franken-Stadion auf Kosten der Stadt mit knapper Nein-Mehrheit ab.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare