zurück

Album der Woche

In «Waves» erzählt James Gruntz von den Wechselspielen des Lebens. Entstanden ist sein sechstes Album in den eigenen vier Wänden. Täglich um 14.40 Uhr stellen wir dir einen Song vor und verschenken ein Album von James Gruntz!

18.10.2017 / 12:55 / von: zvg
Seite drucken Kommentare
0
0
Schreiben Sie einen Kommentar

Es ist: keine Hommage an die hohe See — »Waves«, James Gruntz' nun sechstes Album, das am 15. September 2017 erschien. Erzählt der gleichnamige Opener auch konkret von Wellen selbst: Das Album als Ganzes spielt mit dem Motiv, inhaltlich und grafisch auch, im eigentlichen Sinn des Worts — und gerade wieder nicht. Von dem, was aufrührt, dem, was aufwühlt und zu- und auseinander führt, handeln James Gruntz’ neue Songs; vom Bleiben und Gehen, Verlieren, Finden, vom Abbruch und vom Neubeginn; vom Auf und Ab, vom Hin und Her, vom Wandel und vom Warten drauf. In diesem Sinne: von den Wechselspielen, die Leben sind.

Der steten Wende zum Trotz, von der er singt — »nothing’s ever really meant to last« —, ward er mit »Waves« kein anderer: Er ist mit seinem neuen Album, musikalisch und als Sänger, nur mehr geworden, wer er ist. Mit Scat-Einlagen, elektronischen Beats, mit seiner Stimme, die man kennt — und neu und anders kennenlernt. Bei allen Griffen, allen Beats: »Waves« als Ganzes bleibt organisch. Im allerunmittelbarsten Sinn: in den Interludien, die sich mit durchs Album ziehen. Vögel vorm Fenster oder der Sturm — als erhaschtes Klangmoment statt musikales Zwischenspiel.

Damit tritt auf dem Album auch zutag, wie und wo’s entstanden ist: zuhause, in den eigenen Wänden und im eigenen Studio; draussen reiften Tomaten ran. Diesen Kontext des Schaffens kennzeichnet James Gruntz. Umgebung und Stimmung, die da wirkten, auf ihn und die zu werdenden Songs: hör- und sichtbar macht er sie. Lavendel, Disteln, kurz: der Garten, der vor jenem Fenster liegt, tritt denn auch im Booklet auf. Dort kehrt die Welle nun grafisch wieder, wirkt nach dem Inhalt auch im Artwork, legt sich über Bilder, Schrift.

Damit verbindet James Gruntz’ sechstes Album: den Ort, der als »Zuhause« gilt, das Eigenste, Persönlichste, mit der Schwingung, die durch alles geht — unabhängig von Ort und Zeit. Weiter aber trägt »Waves« hierhin: zum aktuellen Höhepunkt seines Schaffens, seines Sounds.

Täglich um 14.40 Uhr stellen wir dir einen Song vor und verschenken ein Album von James Gruntz!

Beitrag erfassen

Keine Kommentare