Pull down to refresh...
zurück

Waffenhändler von Degersheim löst neue politische Debatte aus

Ein Waffenhändler hortet in Degersheim fast 300 Waffen und über eine Million Franken Bargeld. Poltiker zeigen sich besorgt, warnen aber auch vor überstürzten Reaktionen.

20.12.2017 / 17:35 / von: rwa
Seite drucken Kommentare
1
Bild: Kantonspolizei St.Gallen

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

1
Schreiben Sie einen Kommentar

280 teilweise illegale Waffen, über eine Million Schuss Munition und rund 1,3 Millionen Franken Bargeld hat die Kantonspolizei St.Gallen bei einem 61-jährigen Schweizer in Degersheim gefunden. Der Mann wurde verhaftet und sitzt nun in Untersuchungshaft. Untersuchungen hätten gezeigt, dass er die Waffen nach Österreich verkaufen wollte, teilte die Polizei am Morgen mit. Der Fall ruft auch Politiker auf den Plan. 

«Es handelt sich zwar um einen Einzelfall», sagt die Zürcher SP-Nationalrätin Chantal Galladé. Trotzdem zeige der Fall, dass es in der Schweiz möglich ist, Waffen zu horten. «Dagegen helfen nur schärfere Gesetze», ergänzt Galladé. Weil die EU ihr Waffenrecht verschärft hat, musste auch die Schweiz nachziehen. Ende September hat der Bundesrat einen Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung geschickt. Dieser geht Galladé aber klar zu wenig weit: «Sportschützen und ehemalige Armeeangehörige dürfen ihre Waffen immer noch zu Hause aufbewahren.» Ausserdem müssten immer noch nicht alle Waffen registriert werden. Fälle wie jener von Degersheim würden zeigen, dass das neue Waffenrecht klar verschärft werden muss.

RADIO TOP hat mit Politikern über eine mögliche Verschärfung des Waffengesetzes gesprochen:

Audio

Der St.Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler warnt vor überschnellen Reaktionen. «Wir haben in der Schweiz schon ein strenges Waffengesetz. Der Fall ist zwar tragisch, aber es wäre falsch wegen einem Einzelfall das Waffengesetz zu überarbeiten.» Büchler will sich dann auch im nächsten Jahr für den Gesetzesentwurf des Bundesrats stark machen. Das Gesetz ist noch bis am 5. Januar in der Vernehmlassung. Danach kommt es noch vors Parlament.

Beitrag erfassen

Jens H
am 21.12.2017 um 11:43
Wieder mal Chantal Galladé – sie kann einfach nicht begreifen, dass es einfach nur dumm ist, wenn verbotenes noch verbotener gemacht wird. Chantal Galladé ist befangen und schafft es nicht logisch zu denken – sie predigt immer und immer wieder ihre vorgefaste und betonierte Meinung. Ihre ideologischen Äusserungen kann ich nicht mehr hören und Chantal Galladé kann ich nicht mehr ernst nehmen…