zurück

Wer wird Regierungsrätin in Schaffhausen?

Um das Amt der Regierungsrätin in Schaffhausen kämpfen gleich zwei Frauen: Claudia Eimer von der SP und Cornelia Stamm Hurter von der SVP. Wer sind die Kandidatinnen und was möchten sie verändern? Der verbale Schlagabtausch am Dienstag, 14. November, um 18:30 Uhr (stündlich wiederholt) im TOP TALK.

14.11.2017 / 12:50 / von: vme
Seite drucken Kommentare
0
0
Schreiben Sie einen Kommentar

VIDEO

 

Am 26. November entscheidet das Schaffhauser Stimmvolk über Nachfolge von Regierungsrätin Rosemarie Widmer Gysel. Die SVP-Frau hatte im August ihren Rücktritt als Schaffhauser Regierungsmitglied angekündigt und wird Ende März ihr Amt niederlegen.

Im Rennen um den freiwerdenden Platz in der Exekutive des Kantons ist  zum einen Widmer Gysels Parteikollegin Cornelia Stamm Hurter. Sie ist zurzeit auf Kommunalebene in der Legislativpolitik als Grossrätin der Stadt Schaffhausen tätig. Hauptberuflich waltet sie als Richterin am Schaffhauser Obergericht. Stamm Hurter möchte den Sitz für die SVP in der Schaffhauser Kantonsregierung verteidigen.

Diesen Sitz streitig machen will Claudia Eimer, die für die SP den Regierungssitz zurück ins Mitte-Links-Lager holen will, den sie vor 17 Jahren an die SVP verloren hat. Eimer arbeitet als Psychologin und Heilpraktikerin mit eigener Praxis. Als ehemalige Stadtpräsidentin von Stein am Rhein punktet Eimer mit Exekutiverfahrung. Nachdem sie dieses Amt Ende 2016 niedergelegt hatte, zog sie sich vom politischen Parkett zurück. Mit dieser Kandidatur wagt sie ihr Polit-Comeback.

Welche Polit-Frau die besten Chancen auf den freiwerdenden Regierungsratssitz hat, was sie im Kanton verändern wollen und wo sie den dringendsten Handlungsbedarf sehen; der TOP TALK am Dienstag, 14. November um 18.30 Uhr (stündlich wiederholt).

Bei RADIO TOP haben sich die beiden Kandidatinnen den Fragen der Schaffhauser gestellt. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare