10.01.2017

Steigende Arbeitslosenquote im TOP-Land

10.01.2017 12:17 - von: nha/sda

In der Schweiz sind im Jahr 2016 im Durchschnitt rund 150'000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Die Quote stieg damit auf 3,3 Prozent. So hat sich auch die Arbeitslosenquote in den Ostschweizer Kantonen und in Zürich leicht erhöht. Im Kanton Zürich liegt sie gar über dem Schweizer Durchschnitt.

  • Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Arbeit. (Symboldbild: pixabay.com)

    Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Arbeit. (Symboldbild: pixabay.com)

zoom   

In den meisten Ostschweizer Kantonen haben sich die Arbeitslosenquoten im Dezember im Vergleich zum Vormonat leicht erhöht. Die Entwicklung entspricht dem schweizweiten Trend.

Im Kanton St. Gallen werden die Zahlen der Stellensuchenden jeweils auch noch mit denjenigen der Vorjahresperiode verglichen: Danach befanden sich im Dezember 2016 geringfügig weniger Personen auf Stellensuche als im Dezember 2015.

Vor allem aber war die Situation bei der Kurzarbeit deutlich anders: Ende 2015 waren 70 Unternehmen mit über 7000 Beschäftigten gemeldet. Nun seien es noch 30 Betriebe mit weniger als 500 Mitarbeitenden, teilte das Amt für Wirtschaft und Arbeit am Dienstag mit.

Im Vergleich zum November 2016 hat sich im Kanton St. Gallen die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozent auf 2,6 Prozent erhöht. Zum Vergleich: Für die ganze Schweiz liegt sie nach einem Anstieg um 0,2 Prozent neu bei 3,5 Prozent.

RADIO TOP hat die Situation im TOP-Land analysiert::


audio


Auch im Kanton Thurgau stieg die Arbeitslosenquote an: von 2,4 auf 2,5 Prozent. Der Blick in die Arbeitsmarktstatistik der vergangenen zehn Jahre zeige, dass der Anstieg im Dezember nichts Aussergewöhnliches sei und mit hoher Wahrscheinlichkeit auf saisonale Schwankungen zurückgeführt werden könne, heisst es dazu in der Mitteilung der Thurgauer Staatskanzlei.

In den kleineren Ostschweizer Kantonen wurde im Vergleich mit November 2016 ebenfalls ein leichter Anstieg registriert. In Appenzell Ausserrhoden erhöhte sich die Arbeitslosenquote im Dezember um 0,1 auf 1,8 Prozent, in Appenzell Innerrhoden von 1,2 auf 1,4 Prozent. Ein ähnliches Bild in Glarus: Der Anstieg betrug 0,1 Prozent, die Quote liegt neu bei 2,5 Prozent.

Auch im Kanton Zürich ist die Arbeitslosenquote im Dezember 2016 um 0,1 Prozentpunkte gestiegen. Die Quote beträgt 3,8 Prozent und liegt damit um 0,3 Punkte über dem Schweizer Durchschnitt.

Ende Dezember waren 31'570 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Zürich arbeitslos gemeldet. Dies sind 919 mehr als im Vormonat, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte. Für die Zunahme seien vor allem saisonale Effekte verantwortlich, insbesondere im Baugewerbe (+504).

Im Wirtschaftszweig der freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 93. Weitere nicht saisonal bedingte Zunahmen verzeichneten der Wirtschaftszweig Informatik (+41) sowie die Banken (+24).

Betrachte man die Arbeitslosigkeit bereinigt um saisonale Einflüsse, zeige sich im Dezember eine leichte Aufhellung und Abnahme der Arbeitslosigkeit um rund 200 Personen, heisst es weiter.