Pull down to refresh...
zurück

Arbeitnehmerverbände wollen kein Covid-Zertifikat am Arbeitsplatz

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes hat gefordert, dass die Chefetage von ihren Arbeitnehmern ein Covid-Zertifikat verlangen kann. Den Arbeitnehmern geht dies zu weit.

21.07.2021 / 12:44 / von: jmi
Seite drucken Kommentare
0
Chefs sollen von ihren Mitarbeiter ein Covid-Zertifikat fordern dürfen, findet der Arbeitgeberverband. Die verschiedenen Arbeitnehmerverbände wehren sich dagegen. (Archivbild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Chefs sollen von ihren Mitarbeiter ein Covid-Zertifikat fordern dürfen, findet der Arbeitgeberverband. Die verschiedenen Arbeitnehmerverbände wehren sich dagegen. (Archivbild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Arbeitgeber sollen von ihren Mitarbeitern ein Covid-Zertifikat verlangen können. Dies hatte der Präsident des Arbeitgeberverbandes, Valentin Vogt, gegenüber «20 Minuten» gefordert. Es sei wichtig, dass die Chefetage wisse, wer im eigenen Betrieb geimpft ist und wer nicht. Dies stösst verschiedenen Arbeitnehmerverbänden sauer auf. «Wir finden dieses Vorpreschen ein bisschen voreilig. Der Bundesrat hat sich zu diesen Themen noch nicht geäussert», meint Hansjörg Schmid, Kommunikationsleiter von «Angestellte Schweiz». Bevor der Bundesrat keinen entsprechenden Beschluss fasst, gäbe es für den Verband keinen Grund, die Zertifikate einzufordern. Ausnahmen könne es in Berufen geben, wo eine Impfung eine Voraussetzung für den Beruf sei. So zum Beispiel im Gesundheitswesen und der Alterspflege.

Mit Zertifikat Vorteile am Arbeitsplatz

Der Arbeitgeberverband findet hingegen auch, dass Angestellte mit Zertifikat gewisse Vorzüge am Arbeitsplatz erhalten sollen. So soll für diese die Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegfallen. «Die Arbeitgeber stellen sich das zu leicht vor», sagt Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Gewerkschaft des Verkehrspersonals. So könne dies zu Spannungen im Arbeitsklima führen zwischen Geimpften und Ungeimpften. Für die grösste Gewerkschaft für Arbeitnehmenden, die Unia, sind die Forderungen des Arbeitgeberverbandes nicht zulässig. «Es geht den Chef nichts an, ob jemand geimpft ist oder nicht. Dies ist ein Teil der Privatsphäre der Arbeitnehmenden», meint Serge Gnos von der Unia.

Im Beitrag von RADIO TOP erklären verschiedene Arbeitnehmerverbände, was sie von den Forderungen des Arbeitgeberverbandes halten:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare