Pull down to refresh...
zurück

Berset will bei den Impfungen vorwärts machen

Lieferschwierigkeiten, Verteilungsprobleme, IT-Abstürze: Der Beginn der Impfaktion in der Schweiz war teilweise harzig. Nun setzen sich Bund und Kantone ambitionierte Ziele - und versprechen mehr Transparenz.

21.01.2021 / 18:58 / von: lny/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Kantone sollen laut Berset schneller impfen. (Bild: KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Kantone sollen laut Berset schneller impfen. (Bild: KEYSTONE/Peter Schneider)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Gesundheitsminister Alain Berset wählte am Donnerstagabend nach einem Treffen mit Vertreterinnen und Vertreter der Kantone deutliche Worte: «Die Kantone müssen bei den Impfungen vorwärtsmachen.» Viele Kantone seien zwar auf Kurs, es gebe aber weiterhin grosse regionale Unterschiede.

Nach mehrmaliger Verschiebung des Termins versprach Berset nun, dass ab Freitag zwei Mal wöchentlich über die Impfzahlen in allen Kantonen informiert werde. Die Kantone hätten eine Meldepflicht. Ziel müsse es sein, die Impfkapazitäten schnellstmöglich zu erhöhen.

Ab Februar werde die Schweiz «mehr bis viel mehr» Impfdosen erhalten, sagte Berset. Dementsprechend müsse auch die Zahl der Impfungen erhöht werden. Das Ziel ist ambitioniert: Ab Februar sollen laut Berset in allen Kantonen täglich 525 Dosen pro 100'000 Einwohner verabreicht werden, dies an sieben Tagen pro Woche. Im Juni müsse die Impfkapazität dann drei Mal höher sein.

Es gebe auch Dinge, die ausserhalb des Einflussbereichs der Schweizer Behörden lägen. Berset erwähnte etwa die Lieferengpässe bei Pfizer/Biontech. Mit solchen Verzögerungen habe immer gerechnet werden müssen, trotzdem seien sie herausfordernd. Auch wegen solcher Probleme habe der Bund von Anfang an auf verschiedene Impfstoffe gesetzt.

«Wir wären gerne weiter»

Die Kantone versuchen derweil, den Ansprüchen der Bevölkerung bei den Impfungen gerecht zu werden. Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK), zeigte sich vor den Bundeshausmedien selbstkritisch. «Es war in der Anfangszeit schwierig, Fahrt aufzunehmen, wir wären gerne weiter im Prozess.»

Er habe Verständnis für die wachsende Ungeduld bei Menschen, die zur Risikogruppe gehören, und sich noch nicht haben impfen lassen können. «Die Kantone geben ihr Bestes», versicherte er. Die Impfaktion sei ein Mammutprojekt, das es im schweizerischen Gesundheitswesen seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben habe.

Positiv sei, dass in einzelnen Kantonen schon Zweitimpfungen verabreicht worden seien. Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung sei hoch. «Wir müssen alles daran geben, den Impfwunsch zu erfüllen.»

Das unterschiedliche Tempo in den Kantonen erklärte Engelberger unter anderem mit dem kantonal geregelten Gesundheitswesen. Nicht alle Kantone seien gleich aufgestellt. «Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass nicht alle am selben Ort stehen.» Engelberger versicherte aber: «Alle haben die Dringlichkeit erkannt, alle leisten einen grossen Effort.»

Leichte Entspannung

Einsatz ist auch bei den Corona-Tests gefragt. Berset forderte die Kantone auf, ihre Bemühungen in diesem Bereich weiter zu verstärken. Es gebe noch immer Potenzial, mehr Leute zu testen - insbesondere an Altersheimen, an Schulen und bei asymptomatischen Personen. Momentan werden diese Tests nicht vom Bund finanziert.

Auch die Kontaktnachverfolgung muss laut Berset intensiviert werden. Diese sei entscheidend für die Situation, insbesondere aufgrund der Mutationen. Die Kantone müssten deswegen auch die Kontakte der Kontakte unter Quarantäne stellen, das bedeute einen Mehraufwand.

Was die epidemiologische Lage betrifft, zeigten sich die beiden Behördenvertreter zuversichtlicher als auch schon. Die Reproduktionszahl liege gesamtschweizerisch unter 1, sagte Berset. «Wir haben uns gegenseitig über die Feiertage geschützt.»

Die Auslastung der Intensivpflegeplätze bleibe zwar sehr hoch, jedoch nehme die Zahl der Covid-Patienten kontinuierlich ab, sagte Engelberger. Erste Spitäler nutzten die frei werdenden Kapazitäten wieder, um verschobene Operationen nachzuholen.

Verschobene Operationen werden teilweise wieder durchgeführt

Zu Beginn der zweiten Corona-Welle mussten die Spitäler viele Operationen verschieben, um die Intensivpflegeplätze für die Covid-Patienten freizuhalten. Nun nutzen erste Spitäler die frei werdenden Kapazitäten wieder, um diese Operationen nachzuholen.

Das sagte Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK), am Donnerstag vor den Bundeshausmedien. Die Auslastung der Intensivpflegeplätze bleibe zwar sehr hoch, jedoch nehme die Zahl der Covid-Patienten kontinuierlich ab.

Berset: Betreffend Impfpass steht die Entwicklung noch am Anfang

Die Schweiz will sich hinsichtlich eines Impfpasses auf internationaler Ebene austauschen. Die Entwicklung stehe aber noch ganz am Anfang, hiess es am Donnerstag.

Die 27 EU-Staaten diskutieren derzeit über ein ein gegenseitig anerkanntes Dokument zum Nachweis von Corona-Impfungen. Die Schweiz sei auch interessiert daran und prüfe, wie sie sich darauf vorbereiten könne, sagte Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien in Bern. «Wir sind noch auf sehr dünnem Eis, was die Entwicklung betrifft», sagte Berset. Aber auch in der Schweiz würden Geschäftsleute, die oft reisen müssten, eine solche Lösung wünschen. Die Schweiz werde das multilateral anschauen müssen.

«"Die Diskussionen beginnen jetzt erst», sagte zudem Nora Kronig, Leiterin Internationales beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die Schweiz werde sich dafür auf internationaler Ebene austauschen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare