Pull down to refresh...
zurück

Bundesrat gegen weitere Corona-Hilfsgelder für den Sport

Der Bundesrat sieht aktuell keinen Anlass, sein Corona-Massnahmenpaket zur Unterstützung des Sports in den kommenden zwei Jahren fortzuführen. Bei Bedarf könnten aber gezielt Massnahmen getroffen werden.

02.09.2021 / 11:28 / von: jis/sda
Seite drucken Kommentare
0
Der Bundesrat ist gegen weitere Corona-Hilfsgelder für den Schweizer Sport. (Symbolbild: pixabay.com/annapictures)

Der Bundesrat ist gegen weitere Corona-Hilfsgelder für den Schweizer Sport. (Symbolbild: pixabay.com/annapictures)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Für die Jahre 2020 und 2021 wurden für die Unterstützung des Breiten-, Spitzen- und Profisports 400 Millionen Franken À-fonds-perdu-Beiträge und 285 Millionen Franken als zinslose Darlehen gewährt. Gemäss aktuellem Stand werden im Jahr 2021 die Hilfspakete für die Clubs der professionellen und semiprofessionellen Ligen nicht vollumfänglich ausgeschöpft werden.

Das schreibt die Landesregierung in ihrer am Donnerstag publizierten Antwort auf einen Vorstoss von Nationalrat Rocco Cattaneo (FDP/TI). Sie kommt zum Schluss, dass die Corona-Unterstützungsgelder des Bundes ihr Ziel erreicht hätten. Ab 2022 seien keine Mittel für weitere spezifische Massnahmenpakete im Voranschlag und Finanzplan enthalten.

Der Bundesrat sieht vor, den Schweizer Sport in den kommenden Jahren mit den bereits etablierten Förderinstrumenten zu unterstützen, beispielsweise im Rahmen der Verbandsförderung, des Nationalen Sportanlagenkonzepts (Nasak), der Unterstützung von Sportgrossanlässen oder des Programms Jugend und Sport. Darüber hinaus gebe es derzeit «keinen Handlungsbedarf».

Beitrag erfassen

Keine Kommentare