Pull down to refresh...
zurück

«Der Bundesrat wird weitere Massnahmen beschliessen müssen»

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga betont am Rand einer Visite im Berner Inselspital, dass weitere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus notwendig seien. Es sei klar, dass die Massnahmen sehr bald kommen müssen.

24.10.2020 / 16:39 / von: lpe/lpe
Seite drucken Kommentare
0
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga betont am Rand einer Visite im Berner Inselspital, dass weitere Corona-Massnahmen sehr bald kommen müssen. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga betont am Rand einer Visite im Berner Inselspital, dass weitere Corona-Massnahmen sehr bald kommen müssen. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Bundespräsidentin hatte sich vor Ort über die Arbeit des Berner Universitätsspital im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie informieren lassen. Im Spital sei zu sehen, wie wichtig es sei die Corona-Fallzahlen wieder zu senken. Denn wenn es in den Spitälern und Intensivstationen nicht genügend Betten gebe, werde das Virus gefährlich.

Der Bund hatte vergangenen Sonntag im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie weitere Massnahmen beschlossen. Seither haben auch zahlreiche Kantone Massnahmen ergriffen. Die Wissenschafts-Taskforce des Bundes kam aber zum Schluss, dass dies noch nicht ausreicht. Die Bundespräsidentin äusserte sich daher gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone SDA klar: «Der Bundesrat wird weitere Massnahmen beschliessen müssen - sehr bald beschliessen müssen.» 

Ausserdem prüft der Bundesrat, wo es noch zusätzliche Unterstützung vom Zivilschutz oder von Seiten der Armee braucht. Am kommenden Mittwoch entscheidet der Bundesrat über weitere Corona-Massnahmen. Der Plan von Gesundheitsminister Alain Berset ist jedoch bereits am Samstag durchgesickert.

Mit der Ankunft der zweiten Corona-Welle und den unterschiedlichen, kantonalen Massnahmen wurde auch der Ruf laut, dass der Bund wieder eine stärkere Rolle einnehmen sollte, wie er dies im Frühjahr getan hatte. So kündigte beispielsweise der Kanton Zürich am Freitag an, abzuwarten, was der Bundesrat beschliesse und vorerst keine weiteren Schutzmassnahmen zu verhängen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare