Pull down to refresh...
zurück

Die SBB hinkt bei den Corona-Massnahmen hinterher

Die Bahnunternehmen der Nachbarländer sind der SBB offenbar einige Schritte voraus. In den Zügen von Italien gibt es standardmässig Desinfektionsmittel. Solche Massnahmen seien laut der SBB derzeit kein Thema.

18.10.2020 / 10:38 / von: cgr
Seite drucken Kommentare
0
Die Bahnunternehmen von Österreich, Deutschland und Italien haben offenbar strengere Corona-Schutzmassnahmen im Vergleich mit der SBB. (Archivbild: Keystone/Christian Beutler)

Die Bahnunternehmen von Österreich, Deutschland und Italien haben offenbar strengere Corona-Schutzmassnahmen im Vergleich mit der SBB. (Archivbild: Keystone/Christian Beutler)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die SBB fällt bei den Corona-Schutzmassnahmen offenbar ab. Die Bahnunternehmen der Schweizer Nachbarländer sind der SBB einen Schritt voraus, berichtet die «Sonntagszeitung». So gebe es in den italienischen Zügen standardmässig Desinfektionsmittel, weniger Sitzplätze und Masken. Masken stellen auch die österreichischen und deutschen Bahnunternehmen zur Verfügung.

Solche Massnahmen sind laut der SBB derzeit kein Thema. Gerade in Italien seien die Corona-Massnahmen so oder so strenger, so SBB-Chef Vincent Ducrot. «Bei uns war die Weisung – auch von der Politik –, möglichst unaufgeregt zu operieren», so Ducrot gegenüber der Zeitung. Das Schutzkonzept der SBB entspreche den aktuellen Corona-Schutzmassnahmen des Bundes. Weiter könnten Desinfektionsmittel und Masken in verschiedenen Läden und Automaten am Bahnhof gekauft werden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare