Pull down to refresh...
zurück

«Es bringt die Menschen zusammen»

Durch den Notstand ist der persönliche Kontakt zu Menschen derzeit nur sehr begrenzt möglich. Für Social Media Experten bieten Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter einen Ersatz für den sozialen Austausch. Gleichzeitig kursieren auf Social Media auch jetzt viele Fake News.

23.03.2020 / 12:24 / von: vme
Seite drucken Kommentare
0
Online bieten z.B Junge an für Risikopatienten einzukaufen oder mit anderen Mitteln zu unterstützen. (Bild: pixabay.com/LoboStudioHamburg)

Online bieten z.B Junge an für Risikopatienten einzukaufen oder mit anderen Mitteln zu unterstützen. (Bild: pixabay.com/LoboStudioHamburg)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Seit ziemlich genau einer Woche ist in der Schweiz der Notstand verhängt. Der Kontakt ausserhalb der eigenen vier Wände ist deshalb stark eingeschränkt. Social Media Experten sehen klar, dass viele auf Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter einen Ausgleich für den sozialen Kontakt suchen. Der Social Media Experte Sam Steiner von alike.ch sagt: «Das Internet bringt die Menschen zusammen.»

Online bieten z.B Junge an, für Risikopatienten einzukaufen oder mit anderen Mitteln zu unterstützen. Gruppen schliessen sich auch zusammen, um über Livestreams gemeinsam zu trainieren. Für Experte Sam Steiner bieten die Social Media Plattformen genau diese Chance in der Coronaviruskrise.

Gefahr wegen Fake News

Fake News ist auf den Social Media-Kanälen kein neues Phänomen. Aber speziell in der Coronaviruskrise kursieren falsche Informationen. Diese falschen Informationen verunsichern die Menschen. Sie sähen Angst und Misstrauen, so Sam Steiner. Deshalb seien Informationen von inoffiziellen Seiten nur mit Vorsicht zu geniessen.

Das Positive überwiegt

Trotz allen Gefahren ist der Social Media Experte Jürg Kobel davon überzeugt, dass Social Media in der aktuellen Krise mehr Chancen als Gefahren bietet. Über die Social Media-Kanäle könne der Bundesrat wie nie zu vor an die Menschen herantreten.

RADIO TOP hat mit Jürg Kobel und Sam Steiner über Fluch oder Segen von Social Media-Plattformen gesprochen:

audio

Beitrag erfassen

Keine Kommentare