Pull down to refresh...
zurück

Experte Tanner warnt vor Fokus auf Impfzwang beim Coronavirus

Marcel Tanner, Epidemiologe und Mitglied der Covid-19-Taskforce warnt vor der Diskussion rund um eine Impflicht. Die Schweiz soll viel eher den Fokus auf die Produktion eines brauchbaren Impfstoffs setzen. Dies unteranderem indem sie bei der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs mithilft.

15.08.2020 / 11:34 / von: sbr/sda
Seite drucken Kommentare
0
Für den Basler Epidemiologen Marcel Tanner (Bildmitte) ist einen Impfzwang beim Coronavirus ein Nebenschauplatz. (Archivbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Für den Basler Epidemiologen Marcel Tanner (Bildmitte) ist einen Impfzwang beim Coronavirus ein Nebenschauplatz. (Archivbild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Epidemiologe und Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes, Marcel Tanner, hat beim Coronavirus vor dem Abstützen auf die im Epidemiengesetz enthaltene Impfpflicht gewarnt. «Das ist die falsche Diskussion», sagte er den Tamedia-Zeitungen vom Samstag.

«Man sollte sich nicht auf die Impfpflicht abstützen», erklärte er. «Wir kriegen eine Herdenimmunität hin, wenn sich 80 Prozent der Menschen impfen lassen, auch ohne Streit auf einem Nebenschauplatz wie dem Impfzwang», sagte er.

Auch einem Fokus auf einem in der Schweiz hergestellten Coronavirus-Impfstoff erteilte der 68-jährige Basler Experte eine Absage. Er glaube, es sei falsch, sich auf die Herkunft eines Impfstoffes zu fokussieren. «Wichtig ist, dass schnell ein brauchbares Produkt da ist», betonte Tanner.

Mehrgleisige Vorgehensweise
Die Schweiz sollte bei der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffes mitmachen, sagte er. «Je näher Sie dran sind, desto besser», mahnte er. «Wir müssen international zusammenarbeiten», hob Experte Tanner in diesem Zusammenhang hervor. Die Schweiz sollte dabei aber mehrgleisig fahren und sich nicht nur auf eine Aktivität konzentrieren, hiess es weiter.

Tanner zeigte sich gegenüber den Zeitungen allerdings wenig zuversichtlich, dass es rasch einen Coronavirus-Impfstoff geben werde. «Wenn alles sehr gut läuft - also keine Nebenwirkungen! -, dann können wir in einem Jahr einen Impfstoff haben», sagte er. Allerdings sei der Stoff dann noch nicht produziert und verteilt, merkte er einschränkend an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare