Pull down to refresh...
zurück

Kommt nun die Maskenpflicht im Freien?

Bundesrat Alain Berset will offenbar eine schweizweite Gastro-Sperrstunde einführen. Zudem sollen Clubs vollständig geschlossen werden und die Maskenpflicht neu auch im Freien gelten.

24.10.2020 / 14:03 / von: das/lpe/sda
Seite drucken Kommentare
7
Alain Berset möchte die Corona-Massnahmen weiter verschärfen. (Bild: KEYSTONE /Marcel Bieri)

Alain Berset möchte die Corona-Massnahmen weiter verschärfen. (Bild: KEYSTONE /Marcel Bieri)

7
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Bundesrat entscheidet am kommenden Mittwoch über weitere Corona-Massnahmen. Der Plan von Gesundheitsminister Alain Berset ist nun durchgesickert. Laut Informationen des «Blicks» ist unter anderem geplant, dass Restaurants ihre Gäste künftig nur noch bis 22 Uhr abends bewirten dürfen. Danach gilt eine Sperrstunde bis 6 Uhr. Weiter sollen maximal vier Personen an einem Tisch sitzen. Eine Ausnahme sind Eltern mit Kindern. Diskotheken und Tanzlokale sollen ganz geschlossen und Tanzveranstaltungen verboten werden.

Aber nicht nur die Gastronomie und das Nachtleben sollen eingeschränkt werden, sondern auch Maskenpflicht ausgeweitet. Sie soll künftig auch im Freien gelten – zumindest in Siedlungsgebieten, heisst es im Entwurf. Doch auch das ist noch lange nicht alles.

Geht es nach dem Gesundheitsminister, sollen die Universitäten komplett zum Fernunterricht zurückkehren. Für Lehrpersonen und Kinder ab der 7. Klasse soll ebenfalls eine Maskenpflicht gelten. Ausser in Situationen, wo eine Maske den Unterricht erschwert.

Sport soll nur noch ohne Körperkontakt und mit einer maximalen Teilnehmerzahle von 15 Personen erlaubt sein. In Innenräumen muss dabei Maske getragen und der Abstand eingehalten werden. Im Freien muss eine Maske getragen werden, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Der professionelle Ligabetrieb bleibt hingegen zulässig. Erlaubt sind auch Trainings und Wettkämpfe von Leistungssportlern nationaler Kader. Erlaubt sind auch Trainings und Wettkampfspiele von Teams, die einer Liga mit überwiegend professionellem Spielbetrieb angehören.

Und auch Chorkonzerte sollen verboten werden. Im professionellen Bereich dürfen Proben und Konzerte mit Sängerinnen und Sängern nur mit Schutzkonzepten durchgeführt werden. Und Chor-Konzerte sind ganz verboten.

Ein weiterer Punkt ist, dass private Veranstaltungen wie Familienfeste auf 15 Personen beschränkt werden. Für öffentliche Veranstaltungen soll eine Obergrenze von 50 Personen gelten. Ausdrücklich ausgenommen von der Beschränkung der Personenzahl sind politische Versammlungen der Legislativen auf eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Ebene.

Der Bundesrat schlägt ausserdem vor, dass am Arbeitsplatz in Innenräumen eine Maskenpflicht gilt, wenn kein Einzelbüro zur Verfügung steht, oder aus Sicherheitsgründen keine Maske getragen werden kann. Arbeitgeber sollen zudem dafür sorgen, dass die Arbeitnehmenden möglichst im Homeoffice arbeiten können.

Die Vorschläge von Gesundheitsminister Alain Berset liegen aktuell zur Vernehmlassung bei den Kantonen. Ob und inwiefern sie tatsächlich umgesetzt werden, entscheidet am Mittwoch aber nicht Berset alleine, sondern der Gesamtbundesrat.

Beitrag erfassen

R.
am 26.10.2020 um 12:58
Arme, arme Masken-Gegner. Eine NOT-situation KANN einzelne Bürgerrechte aufheben. TIPP: Mal unsere Verfassung studieren, statt dauernd zu motzen. Das Gemecker gegen den Bundesrat ist echt krankhaft. Wie wäre es, wenn sich mal jemand bedanken würde dafür, dass der Bund knapp 100 Milliarden Franken der Wirtschaft gab? Und wer da gegen die Massnahmen in Deutschland reklamiert..... warum haben denn die Deutschen BEDEUTEND weniger Neuansteckungen als wir hier in der Schweiz? D hat 10 x soviele Einwohner wie Schweiz, und trotzdem nur knapp 12'000 Neu-Ansteckungen pro 24 Std. In der Schweiz sind es über 6500 pro 24 Std. Könnt ihr Maskengegener auch mal noch was anderes, als euch dagegen zu wehren, Rücksicht zu nehmen und andere zu schützen??? Und wer 'klagt' FÜR das Gesundheitswesen, die teils bereits wieder am Anschlag sind, wegen zuwenig Personal? SIND die schweizer Bürger wirklich schon derart hochmütig, dass man sich nicht daran halten WILL, andere zu schützen?? Wenn am Arbeitsplatz eine Anweisung vom Chef kommt, hat man diese auch zu befolgen. Oder könnt ihr dann mit dem Chef diskutieren, und die Anweisung missachten?? WOHL KAUM ohne die Anstellung zu riskieren. Als wäre das sooooo schlimm, die Maske zu tragen. WIR haben in unserem Geschäft seit mitte letzter Woche auch Maskenpflicht. Na und? NO PROBLEM! Mecker, mecker wegen Einschränkung einzelner Bürgerrechte, aber dass man auch PFLICHTEN hat als Bürger, scheint extrem viele nicht zu interessieren. Und wer in seiner Firma der Maskenpflicht nicht nachkommen will, hat immer noch das Recht, selber zu entscheiden, ob er in dieser Firma weiterhin arbeiten will, oder ob man sich einen anderen Arbeitsplatz sucht. Oh, und JEDES Land verfügt über einen Pandemie-Plan. AUCH die Schweiz!! Wenn es die Gegner selbst erwischt, mit schwerem Verlauf, dann werden solche Betroffene gaaaanz still.. Alles unwichtig, hauptsache man kann sich verhalten wie man will.... interessiert wohl keinen, dass manche Spitäler wieder überfordert werden.. scheint auch kaum jemand zu interessieren, wenn die Leute in den Alters- und Pflegeheimen Positiv sind. Oder warum fällt es manchen so enorm schwer, RÜCKSICHT zu nehmen??
Sibylle Pohlig
am 26.10.2020 um 11:29
Oder hat es noch einen ganz anderen Hintergrund?
Denise Remisberger
am 26.10.2020 um 11:03
Mit Macht muss man umgehen können. Alain Berset kann es nicht.
Simone Reinhold
am 26.10.2020 um 10:13
Eine neu angezogene Maske (ordnungsgemäß)schützt 20 Minuten, da frage ich mich was das alles soll?
M.F.
am 25.10.2020 um 18:42
BR A. Berset präsentiert sich, wie die dumme und ignorante SED-Funktionärin BK A. Merkel hochmütig und machtbesessen. Mr. BERSET verordnet auf der Basis nicht belegter bzw. nicht korrekter Zahlen - die PCR-Test von Dr. Drosten ist nachweislich untauglich u. falsch - wissentlich vorsätzlich rechtswidrige Massnahme gegen die eigene Bevölkerung! Eine echte Sauerei und geg. undere Demokratie.Ich erwarte wieder eine rechtstaatlicher Staat Schweiz. Bin froh, dass geg. diese staatl. Willkür, auch in der Schweiz, nun beginnend in der BRD eine Sammelklage in den USA / Kanada eingereicht wird!
R.
am 24.10.2020 um 16:08
Zitat aus dem Plan. Ausdrücklich ausgenommen von der Beschränkung der Personenzahl sind politische Versammlungen der Legislativen auf eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Ebene.Aha, und worin besteht da der Sinn?? Private dürfen nicht, Politiker aber dürfen..? Damit macht sich die Regierung aber keine 'Freunde' in der Bevölkerung. Die Massnahmen, egal welcher Art, sollten für ALLE Menschen gleichermassen gelten. Alles andere ist schlichtweg unsinnig!
Winkel
am 24.10.2020 um 12:30
Aber sonst gehts noch