Pull down to refresh...
zurück

Schweizer Lernende sind trotz Coronapandemie zufrieden

Die Schweizer Lernenden sind trotz der Corona-Pandemie zufrieden. Dies zeigt das neuste Lernendenbarometer. Denn dank der Pandemie hätten die Lernenden selbstständiger arbeiten können. Zudem seien sie mehr respektiert worden und die Berufsbildenden hätten mehr Engagement gezeigt als vor der Pandemie.

12.10.2021 / 12:57 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Denn dank der Pandemie hätten die Lernenden selbstständiger arbeiten können. (Archivbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Denn dank der Pandemie hätten die Lernenden selbstständiger arbeiten können. (Archivbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Lernendenbarometer 2021 des Jobportals «professional.ch» zeigt: Schweizer Lernende sind zufrieden, und das trotz Coronapandemie. Die Lernenden geben als ausschlaggebende Punkte an, dass sie selbständiger arbeiten können, mehr respektiert werden und die Berufsbildenden mehr Engagement zeigen als vor Covid-19. Wichtig für die Lernenden sind zudem ein gutes Arbeitsklima und sichere Perspektiven nach der Lehre. Mit einem guten Lohn allein ist es für sie nicht getan. 1’203 Lernende haben im Frühling 2021 an der Langzeitstudie zur Lernendenzufriedenheit in der Schweiz teilgenommen. Die Studie wurde bereits in den Jahren 2015, 2016 und 2019 durchgeführt. Die Lerndenzufriedenheit im Jahr 2021 ist höher denn je und erreicht mit einem Wert von 4.15/5 einen um 0.34 Skalenpunkte höheren Wert als noch 2019.

Diese positive Zahl überrascht nach einer für Lehrbetriebe und Lernende schwierigen Corona-Situation. Einzig den Berufsschulunterricht, der über längere Zeit online stattfinden musste, empfanden die Lernenden als schwierig, da die Qualität des Unterrichts sowie die Konzentration auf und die Motivation für den Unterricht dadurch abnahmen.

Respekt und gutes Arbeitsklima statt mehr Lohn

Die Generation Z stellt den Lohn auf Platz 7 von 13 in der Rangliste der Faktoren für die Zufriedenheit während der Lehre. Auch an Zusatzleistungen wie einem vergünstigten Handy-Abo sind die wenigsten interessiert. Für den passenden Beruf und die passende Firma sind die Jugendlichen sogar bereit, längere Arbeitswege in Kauf zu nehmen. Wichtig ist ihnen vor allem, dass sie ernst genommen und respektiert werden, im Lehrbetrieb ein gutes Arbeitsklima herrscht, sie abwechslungsreiche Tätigkeiten – beispielsweise in verschiedenen Abteilungen – erledigen dürfen und selbständig arbeiten können. Diese Faktoren wurden bereits 2019 als wichtig genannt und konnten 2021 bestätigt werden.

Die Generation Z möchte Sicherheit

Die Unsicherheit, was nach der Lehre kommt, wirkt sich negativ auf die Lernendenzufriedenheit aus. Jugendliche, welche die nächsten Schritte nach der Lehre kennen, also entweder im Lehrbetrieb weiterarbeiten können oder sich für eine Weiterbildung entschieden haben, sind wesentlich zufriedener (Bewertung von 4.54/5 bzw. 3.96/5) , als diejenigen ohne Anschlusslösung (Bewertung 3.57/5). Vor allem Jugendliche im letzten Lehrjahr weisen eine vergleichsweise tiefe Zufriedenheit aus, wenn sie noch keine Pläne nach dem Lehrabschluss haben. «Die Lehrbetriebe, welche die Lernenden nach dem Abschluss nicht weiter beschäftigen können, müssen diese beim Übergang in ihren weiteren Karriereschritt unterstützen», weiss Urs Casty, Gründer von «professional.ch». «So bleibt der Lehrbetrieb als guter Arbeitgeber in Erinnerung und stärkt das Image der Firma.»

Beitrag erfassen

Keine Kommentare