Pull down to refresh...
zurück

Schweizer sehnen sich mehr nach Reisen als nach Beizen

Die Menschen in der Deutschschweiz sehnen sich nach Wochen der Einschränkungen wegen des Coronavirus am meisten danach, Freunde und Familien wieder unbeschwert treffen zu können. Das Essen im Restaurant gehört laut einer Umfrage nicht zu den erstgenannten Vorfreuden.

21.02.2021 / 10:13 / von: sda/pwa
Seite drucken
Die Freude auf Besuche in Restaurants und Bars kommt bei vielen Schweizern erst an zweiter oder dritter Stelle. (Symbolbild: pixabay.com/Free-Photos)

Die Freude auf Besuche in Restaurants und Bars kommt bei vielen Schweizern erst an zweiter oder dritter Stelle. (Symbolbild: pixabay.com/Free-Photos)

Viele Schweizer sehnen sich in der Corona-Krise nach Reisen. (Symbolbild: pixabay.com/Tama66)

Viele Schweizer sehnen sich in der Corona-Krise nach Reisen. (Symbolbild: pixabay.com/Tama66)

35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich mit den Lockerungen am meisten auf unbeschwerte Treffen mit Freunden und den Familien freuten. An zweiter Stelle sehnen sich die Befragten nach dem freien Reisen (26 Prozent), wie die am Sonntag veröffentliche Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent Schweiz zeigt.

Auch die Vorfreude auf kulturelle Aktivitäten wie der Besuch in einem Museum, im Kino, Zoo oder eine Aufführung im Theater ist gross (12 Prozent). Erst an vierter Stelle der Vorfreude-Rangliste wird der Besuch in einem Restaurant genannt (10 Prozent).

Weniger vermisst wurden zudem offenbar das Shopping (4 Prozent), das Ausgehen im Nachtleben (4 Prozent) und die Sportmöglichkeiten in einem Fitnesszenter oder im Team-Sport (3 Prozent). Drei Prozent der Befragten gaben an, sich auf nichts spezielles zu freuen.

Die repräsentative Online-Umfrage wurde vom 7. bis 16. Januar bei 755 Personen im Alter von 14 bis 74 Jahren in der Deutschschweiz durchgeführt.