Pull down to refresh...
zurück

Unterstützung des Bundes auch für Orts- und touristischen Verkehr

In der Corona-Krise sollen nicht nur der regionale Personenverkehr und der Schienengüterverkehr weiter finanziell unterstützt werden, sondern auch der Orts- und touristische Verkehr. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Den definitiven Entscheid fällt das Parlament.

03.11.2021 / 15:32 / von: sda/mma
Seite drucken Kommentare
0
Der Bund will auch den Orts- und den touristischen Verkehr unterstützen. (Archivbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Bund will auch den Orts- und den touristischen Verkehr unterstützen. (Archivbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nach der Vernehmlassung hat sich der Bundesrat umentschieden: Anders als vom Parlament verlangt, wollte der Bundesrat Mitte August von einer finanziellen Unterstützung des Ortsverkehrs und des touristischen Verkehrs noch nichts wissen. Dies sei Aufgabe der Kantone, argumentierte der Bundesrat damals.

Die Vorlage, die nun in der Wintersession ins Parlament kommt, berücksichtigt nun aber diese beiden Bereiche des öffentlichen Verkehrs, wie es in einer Mitteilung des Bundesrats heisst.

So sollen Bund und Kantone die Defizite 2021 im Regionalen Personenverkehr (RPV) nachträglich durch einen zusätzlichen einmaligen Beitrag abgelten. Die Transportunternehmen müssen sich ihren finanziellen Möglichkeiten entsprechend an den Kosten beteiligen.

215 Millionen Franken

Der Bund unterstützt zusätzlich den Ortsverkehr und vom Kanton unterstützte touristische Verkehrsangebote. Kriterien und Vorgehen sollen analog zum vergangenen Jahr festgelegt werden. Die finanzielle Unterstützung des Bundes ist zeitlich begrenzt.

Insgesamt handelt es sich um Beiträge von 215 Millionen Franken für den öffentlichen Verkehr, die der Bundesrat ergänzend zu zwei anderen Nachmeldungen dem Parlament für Corona-Finanzhilfen als dritte Nachmeldung zum Voranschlag 2022 unterbreitet.

Für den Güterverkehr auf der Schiene beantragte der Bundesrat bereits mit dem zweiten Nachtrag zum Voranschlag 2021 einen zusätzlichen Kredit von 25 Millionen Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare