Pull down to refresh...
zurück

Weniger Geimpfte bedeuten mehr Fälle

Kantone mit tiefer Impfquote verzeichnen momentan mehr neue Corona-Fälle. Dies zeigt eine neue statistische Auswertung.

24.09.2021 / 07:03 / von: mma
Seite drucken Kommentare
1
Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Impfquote und den Fallzahlen. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Impfquote und den Fallzahlen. (Symbolbild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

In Kantonen, in denen die Impfquote tief ist, steigen die Fallzahlen. Ein Zusammenhang zwischen der Impfquote und den Infektionszahlen bestehe, berichtet die «NZZ», welche eine statistische Auswertung der BAG-Zahlen durchgeführt hat.

Beispielsweise im Kanton Appenzell Innerrhoden, der schweizweit mit 42 Prozent die tiefste Impfquote aufweist, wurde in den letzten zwei Wochen ein neuer Rekordwert bei der Inzidenz erreicht. Anders sieht es im Kanton Tessin aus. Die Tessiner gehören zur Spitzengruppe beim Impfen – und weisen auch die tiefste Inzidenz aller Kantone aus. Auch die Tessiner Intensivstationen mussten kaum Corona-Patienten aufnehmen.

Statistisch gesehen können fast 70 Prozent der Unterschiede bei der Inzidenz durch die Impfquote erklärt werden, schreibt die Zeitung weiter. Ein zusätzliches Prozent vollständig Geimpfter reduziere zudem im linearen statistischen Modell die Inzidenz um rund 35 Fälle.

Eine mögliche Schwachstelle dieser Berechnung sei jedoch, dass sich Geimpfte seltener testen lassen als Ungeimpfte. Dadurch könnten bei Ungeimpften mehr Fälle entdeckt werden. Ist nun die die Inzidenz in Kantonen mit wenig Geimpften also einfach höher, weil mehr getestet wird? Die Antwort lautet: Nein. Denn die Zahlen belegen, dass in Kantonen mit tiefer Impfquote nicht mehr getestet wird. Zudem sei die Positivitätsrate in diesen Kantonen höher.

Fast nur Ungeimpfte im Spital

Ebenfalls belegt die Statistik, dass die Ungeimpften auch häufiger im Spital landen. Sie machen den Löwenanteil der Corona-Patienten aus. Bei den Spitaleintritten sind es rund 95 Prozent, bei den Intensiveintritten rund 90 Prozent.

Beitrag erfassen

Simi
am 24.09.2021 um 07:55
Was mich extrem stört ist das fast vollständige ausblenden der Genesenen! Die so sehnlichst erhoffte "Herdenimunität" basiert nicht nur auf den Geimpften sondern ist eine Kombination der beiden Gruppen.