Pull down to refresh...
zurück

TOP FOKUS: Chancen und Grenzen der Elektromobilität

Der Tesla ist das wohl berühmteste Elektroauto und auch das meistverkaufte – im letzten Jahr wurde fast eine halbe Million der batteriebetriebenen E-Autos verkauft. Was im Auto funktioniert, kommt in grösseren fahrbaren Hilfs- und Transportmitteln aber an seine Grenzen – und damit auch die Elektromobilität.

25.10.2021 / 15:44 / von: mco
Seite drucken Kommentare
1
Die Frage nach den Chancen und Grenzen der Elektromobilität steht vom 25. bis 29. Oktober im Zentrum vom TOP FOKUS. (Screenshot: TELE TOP)

Die Frage nach den Chancen und Grenzen der Elektromobilität steht vom 25. bis 29. Oktober im Zentrum vom TOP FOKUS. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Weltweit gibt es politische Bestrebungen bei Fahrzeugen den CO2-Ausstoss nicht nur zu reduzieren, sondern ihn komplett auf Null zu minimieren. Elektromobilität gilt als Mobilität der Zukunft und beflügelt auch Unternehmen in der Region. Alle sind auf der Suche nach einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Mobilität.

Eine Firma, die sich schon seit über zehn Jahren der Elektromobilität mittels Lithium-Ionen-Batterie verschrieben hat, ist die Designwerk Products AG in Winterthur. Mit ihrer Handelsmarke Futuricum hat sie E-LKWs für die Recyclinglogistik entwickelt und gebaut – also vor allem Kehrichtwägen. Letzte Woche hat die Firma ihre neueste Errungenschaft präsentiert: einen batteriebetriebenen 40-Tönner. Dieser ist aber wegen der Batterie zwei Tonnen schwerer und ein Meter Länger als erlaubt. Dank einer Sondergenehmigung des Bundesamts für Strassen darf der E-LKW auf Schweizer Strassen fahren.

Das zeigt bereits eine der Grenzen von batteriebetriebener Elektromobilität: Um auf eine hohe Leistung zu kommen, sprich Reichweite, braucht diese Technologie Platz und die Batteriepakete sind auch schwer. Für Forscher der Empa ist klar: Die batteriebetriebene Elektromobilität kann auf kurzen Distanzen oder bei kleinen Gefährten zum Einsatz kommen. Sobald es aber weiter geht, braucht es Alternativen. Zu diesen gehören wasserstoffbetriebene Elektromotoren für mittlere Leistung  und schliesslich synthetische Treibstoffe wie Methangas für erhöhte Leistung (zBsp. Fähren, Frachtschiffe).

Im TOP FOKUS vom 25. bis 29. Oktober wird aufgezeigt, wie Schweizer Unternehmen und Forscher mit den Chancen und Grenzen der Elektromobilität umgehen.

TOP FOKUS von Montag bis Freitag immer nach den TOP NEWS um 18:20 Uhr auf TELE TOP (stündlich wiederholt).

 

Montag

Video

 

Dienstag

video

 

Mittwoch

video

 

Donnerstag

Video

 

Freitag

Video​​​​​​​

 

Beitrag erfassen

Hansi Trekkerfahrer
am 25.10.2021 um 17:57
Reine Augenwischerei diese Elektromobilität