Pull down to refresh...
zurück

TOP MED: Knieprothesen aus dem 3D-Drucker

Dass ein Massanzug besser sitzt als einer von der Stange, leuchtet ein. Genau so ist es auch mit Knieprothesen, die massgefertigt aus dem 3D-Drucker kommen.

21.04.2021 / 14:42 / von: stn/asl
Seite drucken Kommentare
1

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Video

Bereits rund 200 Knieprothesen auf Mass hat der Orthopäde Martin Bühler eingesetzt. Die bisherigen Resultate sind überzeugend: «Die Patienten erholen sich in der Regel schneller bezüglich Schmerz-, Geh- und Sportfähigkeit», sagt Bühler. Zudem sei die OP-Zeit bei 3D-Prothesen kürzer und meistens erst noch günstiger, sagt der Facharzt für orthopädische Chirurgie.

Eine exakte Kopie des eigenen Gelenkes

Durch die optimale Passform des Implantates gibt es weniger Schwellungszustände und durch die exakte Kopie des eigenen Gelenkes kann die Beweglichkeit schneller optimiert werden. Dies führe dazu, dass sich der Patient schnell und sicher auf sein Kniegelenk verlassen könne, so der Spezialist dieser OP-Methode. So erging es auch der Patientin Antonia Blum, die im Oktober 2019 ein Kniegelenk aus dem 3D-Drucker bekommen hat.

Zusammen mit Dr. med. Martin Bühler und Physiotherapeut Martin Faller erzählt die Psychologin bei TOP MED am Mittwoch, 21. April, ab 18:30 Uhr (stündlich wiederholt), wie sie die Operation erlebt hat und wie schnell sie wieder auf den Beinen war.

Beitrag erfassen

JoV
am 21.04.2021 um 22:57
Sehr informative, verständliche und interessante Sendung.