Pull down to refresh...
zurück

TOP POT: Balkanspiess mit Pommes Frites

Diese Woche zeigt uns Beniamin Lazic, vom Restaurant und Hotel Ochsen in Niederuzwil, wie man einen Balkanspiess mit Pommes Frites zubereitet. Hier geht es zum Rezept.

15.01.2022 / 11:20 / von: mco
Seite drucken Kommentare
1
TOP POT: Balkanspiess mit Pommes Frites (Bild: TOP-Medien)

TOP POT: Balkanspiess mit Pommes Frites (Bild: TOP-Medien)

Diese Woche ist Beniamin Lazic zu Besuch bei Georges Berdux. (Bild: TOP-Medien)

Diese Woche ist Beniamin Lazic zu Besuch bei Georges Berdux. (Bild: TOP-Medien)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Video

 

Zutaten für vier Personen

800         gr            Schweinsnierstück, dressiert

800         gr            Pommes Frites

2             Stk         Essiggurken

120         gr            Zwiebeln

2             Stk         Tomaten

80           gr            Peperoni

15           gr            Senf

10           gr            Herbe de Provence

Salz und Pfeffer

Vorbereitung

- Schweinsnierstück in feine Schnitzel schneiden.

- Zwiebeln fein hacken.

- Peperoni und Tomaten waschen, Peperoni in Streifen schneiden, Tomaten in Schnitze schneiden.

- Essiggurken zu einem Fächer schneiden.

 

Zubereitung

- Das Schweinefleisch leicht würzen und mit Weißmehl bestäuben.

- Auf der Oberseite des Fleisches mit Senf einreiben und mit Herbe de Provence bestreuen.

- Das Fleisch im heißen Öl sautieren.

- Pommes Frites in heisser Fritteuse frittieren.

- die Pommes herausnehmen und würzen.

- Das Fleisch aufspiessen und auf Pommes Frites legen und die Garnitur daneben anrichten.

Hinweise für die Praxis

- Das Fleisch zuerst auf der Kräuterseite etwas länger anbraten, damit die Kräuter etwas angebraten werden und dem Fleisch den aromatischen Geschmack verleihen.

Weinempfehlung

Die Vinothek Gran Reserva empfiehlt dazu einen Almirez Toro DO Teso la Monja.

Sehr dunkles, fast schwarzes Kirschrot mit hoher Dichte. Mächtiges Bouquet mit intensiven Fruchtaromen (Brombeere, Kirsche, schwarze Johannisbeere), würzigen Kräuternoten und Schokolade.

Am Gaumen konzentrierte reife Frucht, unterlegt mit feiner Mineralik und balsamischem Zedernholz.

Nach längerer Dekantierzeit offenbaren sich peu à peu immer neue, geschmackvolle Facetten dieses vielschichtigen Weines. Die Tannine werden von der üppigen Frucht und dem kraftvollen Körper hervorragend abgepuffert und sind bereits gut integriert.

Vielversprechendes grosses Potential. Wird mit zunehmender Kellerreife noch deutlich zulegen.

Beitrag erfassen

Dragan
am 15.01.2022 um 23:00
Bravo,super!!!