Pull down to refresh...
zurück

TOP TALK: Bundesrat oder Bundesrätin mit kleinen Kindern – Kein Problem

Eltern und ein Exekutivamt: Unmöglich? Wohl kaum. Warum aber wird bei Frauen dieses Thema hinterfragt und bei Männern nicht? Im TOP TALK mit den Regierungsräten Jacqueline Fehr (SP/ZH) und Urs Martin (SVP/TG).

16.11.2022 / 16:04 / von: ame/rof
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

video

Noch nie hat es eine Bundesrätin in der Schweiz gegeben mit kleinen Kindern. Von neun Magistratinnen hatten lediglich drei Kinder – diese waren jedoch beim Amtsantritt bereits erwachsen. Es scheint so, als ob diese Kombination Frauen, Exekutivamt und kleine Kinder in der Schweiz unmöglich ist?

«Ist es nicht», findet Urs Martin, Regierungsrat SVP/TG. «Das Problem der Gesellschaft ist immer noch, dass alte Rollenbild: Frauen sind zuständig für die Kinderbetreuung und der Mann für ein Amt.» Jacqueline Fehr Regierungsrätin SP/ZH stimmt Urs Martin zu. Als sie Nationalräten wurde, hatte sie kleine Kinder. «Viele Amtskollegen hatten Kinder. Wir waren jedoch damals ein Pionier-Paar. Wir haben uns beide um die Kinderbetreuung gekümmert. Heute ist dies zum Glück anders.»

Mit der 44-jährigen Evi Allemann von der SP kandidiert eine Frau für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga, die zwei Kinder im Alter von sieben und zwölf Jahren hat. «Es stört mich, dass es immer noch ein Thema ist. Alain Berset hatte kleine Kinder als er Bundesrat wurde, Ueli Maurer auch. Dort war eher das Thema, dass es herzig sei. Bei den Frauen ist es ein Problem. Alle SP-Kandidatinnen werden nach Alter, Kinder und familiäre Situation beurteilt. Bei den Männern passiert dies nicht. Das ist nicht mehr zeitgemäss», findet Jacqueline Fehr. «Man darf nicht vergessen, Evi Allemann hat als Regierungsrätin bereits vom Pensum her eine Bundesratsstelle. Sie wird sich genügend Gedanken gemacht haben, ob dies möglich ist und ich bin überzeugt, dass das klappen wird.»

Im TOP TALK bei Robin Fritschi um 18:20 Uhr sprechen die beiden Regierungsräte und Eltern Jacqueline Fehr (SP/ZH) und Urs Martin (SVP/TG) über das Thema Exekutivamt und kleine Kinder.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare