Pull down to refresh...
zurück

Winterthurer Stiftung startet «Projekt Restwert»

Mit Gebrauchtwaren den Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffen. Das will das neue Projekt der Winterthurer Stiftung Wisli. Über eine Onlineplattform können Eigentümer mit Hilfe des Projekts ihre Gebrauchtwaren verkaufen.

29.01.2020 / 19:56 / von: rof/mle
Seite drucken Kommentare
0
Mit Gebrauchtwaren den Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffen. Das will das neue Projekt der Winterthurer Stiftung Wisli. (Screenshot: TELE TOP)

Mit Gebrauchtwaren den Wiedereinstieg ins Berufsleben schaffen. Das will das neue Projekt der Winterthurer Stiftung Wisli. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Viele Menschen kennen dieses Problem: Sie wollen ein Gebrauchsgegenstand verkaufen. Doch dann die Frage: Wie mache ich das Foto, was schreibe ich in der Informationsspalte und wie viel kann ich für den Gegenstand verlangen?

Dieses Problem will die Stiftung Wisli ab dem 3. Januar beheben. Dank des Projekts erhalten Menschen, welche wegen eines Unfalls oder einer Krankheit aus dem Berufsalltag gerissen wurden, wieder die Möglichkeit zu arbeiten. Das Konzept ist einfach: Der Kunde bringt seinen Gebrauchsgegenstand (maximal vier Artikel) zur Stiftung. Ein Mitarbeiter nimmt den Gegenstand entgegen, kontrolliert diesen, erfasst alle Informationen und legt dann zusammen mit dem Kunden einen Preis fest.

Sollte der Kunde nicht wissen, wie viel er für seinen Gegenstand verlangen kann, helfen ihm die Mitarbeiter vor Ort. Danach wird der Gegenstand professionell fotografiert, mit einem peppigen Text aufgewertet und anschliessend auf eine Onlineplattform zum Verkauf angeboten.

Bis zur Abwicklung des Verkaufs bekommt der Kunde nichts mehr mit – er wird lediglich über den Verlauf des Verkaufs informiert. Mindestens 70 Prozent des Verkaufserlöses erhält der Kunde zurück, 30 Prozent gehen an die Stiftung. Der Kundenvorteil: Er ist befreit von der ganzen Arbeit und unterstützt gleichzeitig die Arbeitsintegration der Mitarbeiter.

Denn viele leiden unter Burnouts, Depressionen oder anderen Krankheiten und versuchen nun in einem geschützten Umfeld den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu schaffen. Die Stiftung schult die Mitarbeiter gleichzeitig bei der Arbeit in Kundenkontakt, Administration, Material- und Warenbewirtschaftung, Rechnungswesen, Logistik und Social Media wie auch in ihrer Sozial- und Selbstkompetenz.

TELE TOP hat die Stiftung Wisli vor der Eröffnung besucht: 

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare