Pull down to refresh...
zurück

Dalai Lama soll am Freitag das Spital verlassen

Der Dalai Lama soll am Freitag aus dem Spital entlassen werden. Das sagte sein Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter war am Dienstag wegen Brustschmerzen in eine Klinik in Neu Delhi eingeliefert worden. Der Sprecher sagte nun, der 83-jährige sei «geheilt».

11.04.2019 / 09:49 / von: meg/sda
Seite drucken Kommentare
0
Der Dalai Lama kann laut seinem Sprecher das Spital am Freitag verlassen. (Bild: wikipedia.org unter Creative Commons)

Der Dalai Lama kann laut seinem Sprecher das Spital am Freitag verlassen. (Bild: wikipedia.org unter Creative Commons)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der seit Jahrzehnten im indischen Exil lebende Dalai Lama hatte sich einer Untersuchung in der Max-Klinik in Neu Delhi unterzogen. Nach Angaben seines Sprechers Tenzin Taklha ist er nun gesund genug, um die Klinik zu verlassen. Er nehme zwar noch Medikamente, gehe aber wieder seinem normalen Tagesablauf nach. «Seiner Heiligkeit geht es gut», sagte Taklha weiter. 

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter war für Arzttermine von der indischen Stadt Dharamsala nach Neu-Delhi geflogen und am Dienstag in die Klinik gekommen. 

Der Dalai Lama verbringt mehrere Monate im Jahr auf Reisen, um den Buddhismus zu lehren und für die Freiheit der Tibeter zu kämpfen. Im letzten September war er mehrere Tagen in der Region Zürich und Winterthur. Nach Indien floh er 1959 nach einem gescheiterten Aufstand gegen die chinesische Herrschaft.

Der 83-jährige Friedensnobelpreisträger ist ein weltweit beliebter Gesprächspartner von Staats- und Regierungschefs, allerdings gab es seit 2016 keine Treffen mehr. Viele Regierungen fürchten den Zorn Pekings nach Treffen mit dem Oberhaupt der Tibeter. Seine politische Rolle hat der Dalai Lama inzwischen offiziell aufgegeben. Er strebt nicht die Unabhängigkeit Tibets, jedoch eine grössere Autonomie an. Peking unterstellt dem Dalai Lama aber, Tibet von China abspalten zu wollen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare