Pull down to refresh...
zurück

Das Zurich Film Festival 2020 auf RADIO TOP

Schon früh schloss das Zurich Film Festival (ZFF) eine coronabedingte Absage aus. So gilt die 16. Ausgabe als weltweit erstes Filmfestival, das in der Coronakrise physisch und mit vollem Programm stattfindet. RADIO TOP war elf Tage lang auf dem Sechseläutenplatz mit dabei.

05.10.2020 / 16:00 / von: sda/vsa
Seite drucken
In «Gott, du kannst ein Arsch sein» spielt Til Schweiger einen Vater, dessen Tochter an Krebs erkrankt. (Bild: Zurich Film Festival)

In «Gott, du kannst ein Arsch sein» spielt Til Schweiger einen Vater, dessen Tochter an Krebs erkrankt. (Bild: Zurich Film Festival)

Eines der Highlights des 16. Zurich Film Festivals: Der Besuch des amerikanischen Schauspielers Johnny Depp. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Eines der Highlights des 16. Zurich Film Festivals: Der Besuch des amerikanischen Schauspielers Johnny Depp. (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

In «Contra» spielt die deutsche Schauspielerin Nilam Farooq an der Seite von Christoph Maria Herbst. (Bild: Zurich Film Festival)

In «Contra» spielt die deutsche Schauspielerin Nilam Farooq an der Seite von Christoph Maria Herbst. (Bild: Zurich Film Festival)

Die Sängerin und Schauspielerin Janelle Monáe spielt die Hauptrolle in «Antebellum». (Bild: Zurich Film Festival)

Die Sängerin und Schauspielerin Janelle Monáe spielt die Hauptrolle in «Antebellum». (Bild: Zurich Film Festival)

Der Film «Who you gonna call?» erzählt die Geschichte des Komponisten Ray Parker Junior. (Bild: Zurich Film Festival)

Der Film «Who you gonna call?» erzählt die Geschichte des Komponisten Ray Parker Junior. (Bild: Zurich Film Festival)

Für Marc Sway ging bei der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Rolf Lyssy ein Traum in Erfüllung. (Bild: RADIO TOP / Vivien Sasso)

Für Marc Sway ging bei der Zusammenarbeit mit dem Regisseur Rolf Lyssy ein Traum in Erfüllung. (Bild: RADIO TOP / Vivien Sasso)

Für Moritz Bleibtreu ist klar: «Cortex» soll nicht seine letzte Regiearbeit sein. (Bild: Zurich Film Festival)

Für Moritz Bleibtreu ist klar: «Cortex» soll nicht seine letzte Regiearbeit sein. (Bild: Zurich Film Festival)

«The Father» wird im Internet unter Szenen aus dem Trailer bereits jetzt als Oscar-Preisträger gewertet. (Bild: Zurich Film Festival)

«The Father» wird im Internet unter Szenen aus dem Trailer bereits jetzt als Oscar-Preisträger gewertet. (Bild: Zurich Film Festival)

«Nowhere Special» erzählt die Geschichte von John, der seinem Sohn Michael eine Pflegefamilie suchen muss. (Bild: Zurich Film Festival)

«Nowhere Special» erzählt die Geschichte von John, der seinem Sohn Michael eine Pflegefamilie suchen muss. (Bild: Zurich Film Festival)

Bis Anfang Oktober füllt sich der grüne Teppich auf dem Sechseläutenplatz immer wieder mit prominenten Gästen. Dafür muss er jeden Tag zurecht gemacht werden. (Bild: keystone/Ennio Leanza)

Bis Anfang Oktober füllt sich der grüne Teppich auf dem Sechseläutenplatz immer wieder mit prominenten Gästen. Dafür muss er jeden Tag zurecht gemacht werden. (Bild: keystone/Ennio Leanza)

Iris Berben, die Grand Dame des deutschen Films, wurde bereits im Vorfeld des ZFF mit einem Goldenen Auge für ihre Karriere ausgezeichnet. (Bild: keystone/Walter Bieri)

Iris Berben, die Grand Dame des deutschen Films, wurde bereits im Vorfeld des ZFF mit einem Goldenen Auge für ihre Karriere ausgezeichnet. (Bild: keystone/Walter Bieri)

«Cause life is better with movies» - das Motto des 16. ZFF bewahrheitet sich

Die RADIO TOP Reporterin Vivien Sasso war zur Berichterstattung elf Tage lang am Zurich Film Festival mit dabei. Zwischen Interviewterminen mit Til Schweiger und Moritz Bleibtreu und Green Carpet Auftritten von Johnny Depp und Shania Twain hat die Reporterin vor allem eines überwältigt: Das Gefühl, nach coronabedingter Pause wieder einmal im Kino zu sitzen.

Im Gespräch mit Rilana Schätti schwelgt Vivien Sasso in Erinnerungen ans vergangene Festival:

audio

+++

«Ich bin froh, dass wir uns getraut haben» - 68'000 verkaufte Tickets und ein positives Fazit

Die 16. Ausgabe des Zurich Film Festivals ist Geschichte. Während elf Tagen haben über 160 Filme rund 68'000 Leute in die Zürcher Kinos gelockt. Das sind zwar nur halb so viele wie letztes Jahr, aber immer noch deutlich mehr als erwartet. Wegen des Coronavirus haben die Organisatoren nämlich mit starken Einbussen gerechnet. Ausserdem konnten die Kinosäle nur zur Hälfte gefüllt werden.

Trotz allen Einschränkungen zeigt sich der ZFF-Leiter Christian Jungen zufrieden. Er sei stolz auf den Mut, den er und die Verantwortlichen aufgebracht haben, um das Festival trotz Pandemie auf die Beine zu stellen.

Im Interview mit RADIO TOP lässt Christian Jungen das Festival Revue passieren:

audio

+++

«Gott, du kannst ein Arsch sein» - was hinter dem provokanten Titel steckt

Die letzten Jahre hat es nie geklappt, dieses Jahr war es aber soweit: Der deutsche Schauspieler Til Schweiger war am ZFF zu Gast. Mit im Gepäck der neuste Film, in dem er mitspielt. «Gott, du kannst ein Arsch sein» basiert auf einer wahren Begebenheit und ist seit langem wieder ein Film, in dem Schweiger sich nur aufs Schauspiel und nicht zusätzlich auch auf die Regie konzentriert hat. Nebst seinem neuen Film gibt es einen zweiten Grund, warum Til den Weg nach Zürich auf sich nahm: Er wurde vom Zurich Film Festival mit dem «Golden Eye Award» ausgezeichnet.

Eine Review zu «Gott, du kannst ein Arsch sein» von RADIO TOP:

audio

Im Interview mit Vivien Sasso erzählt Til Schweiger, was ihn dazu bewegt hat, im Film mitspielen zu wollen:

audio

+++

«Contra» - Ein Kammerspiel, das zum Lachen bringt und berührt

Der Film «Contra» ist eine Produktion des deutschen Regisseurs Sönke Wortmann. Als Vorlage diente die französische Komödie «Le Brio - die brillante Welt der Mademoiselle Neïla». 

Eine Review zu «Contra» von RADIO TOP:

audio

Die weibliche Hauptrolle der jungen Studentin Naima, spielt die deutsche Schauspielerin Nilam Farooq. Nach sechs Jahren bei der SOKO Leipzig, hat sich die 31-Jährige vor Kurzem entschieden, sich mehr der Produktion von Kinofilmen zu widmen. In «Contra» spielt sie ihre erste, grosse Hauptrolle.

Die ZFF-Reporterin Vivien Sasso hat Nilam Farooq für ein Interview am Zurich Film Festival getroffen:

audio

+++

Der wahrscheinlich beliebteste Pirat der Welt: Johnny Depp ist am ZFF zu Gast

Der amerikanische Schauspieler Johnny Depp war schon vor zwei Jahren in Zürich zu Gast. Und auch am diesjährigen Zurich Film Festival liess er sich blicken. Im Gepäck hat er seinen neuen Dokumentations-Film «Crock of Gold». Darin zieht er mit seinem Freund, dem Frontman der irischen Band «The Pouges» durch Pubs, um die Karriere seines Freundes Revue passieren zu lassen.

RADIO TOP hat Johnny Depp mit dutzenden Fans auf dem Sechseläutenplatz empfangen:

audio

+++

Ein Thriller, der die Themen Rassismus und Sklaverei thematisiert

«Antebellum» ist einer der über 160 Filme, die am Zurich Film Festival gezeigt werden. Die Sängerin und Schauspielerin Janelle Monáe spielt Veronica - eine schwarze Frau, die für Gerechtigkeit und gegen Rassismus kämpft. Die Kinozuschauer sehen immer wieder Einblicke in einen Albtraum von Veronica. Darin wird sie auf einer Plantage festgehalten und versklavt, während sie mit ihren Verbündeten ihre Flucht plant.

RADIO TOP mit einem Vorgeschmack auf «Antebellum»:

audio

+++

Smartphones revolutionieren die Filmbranche

Heutzutage haben die meisten eines in der Hosen- oder Handtasche: ein Smartphone. Während die kleinen, elektronischen Helfer im Alltag oft dazu dienen, Nachrichten zu versenden oder einfache Fotos zu machen, gibt es auch Filmemacher, die damit ganze Werbeclips oder Musikvideos drehen. Einer der bekanntesten Smartphone-Filmemacher der Schweiz ist Sandeep Abraham. Am Zurich Film Festival hat er sich mit anderen Film-Begeisterten über die filmischen Möglichkeiten unterhalten, die Smartphonekameras bieten.

Im Interview erzählt der junge Smartphone-Filmemacher Sandeep Abraham, was ihn an seiner Arbeit begeistert:

audio

+++

Der ZFF Leiter, der ein Zeichen des Optimismus setzt

Christian Jungen hat beruflich eigentlich nie wirklich etwas anderes gemacht, als sich mit Filmen und Kino zu beschäftigen. Diese jahrelange Erfahrung hat ihm zum Posten des Zurich Film Festival Leiters verholfen.

Im Interview mit RADIO TOP spricht Christian Jungen über seinen Weg zum Filmexperten und warum er zuversichtlich in die Zukunft des Kinos schaut:

audio

+++

Ray Parker Junior: Der Mann hinter dem «Ghostbusters»-Soundtrack 

Ray Parker Junior heisst er, der Mann, der hinter dem Soundtrack zum Kinofilm «Ghostbusters - die Geisterjäger» steckt. Bevor Parker als Komponist erfolgreich und bekannt wurde, ist er einen langen, steinigen Weg gegangen. Der Film «Who you gonna call?» erzählt die Geschichte des Musikers und wird am Zurich Film Festival gezeigt.

RADIO TOP hat den amerikanischen Komponisten am Green Carpet getroffen:

audio

+++

«Züri brännt» - Zürich wird zum Tatort

Der Schweizer Tatort zieht um - von Luzern nach Zürich. Die Politfolge des neuen Tatorts wird im Oktober ausgestrahlt. Sie trägt den Titel «Züri brännt» und spielt passend dazu zu der Zeit, als Zürich brannte: Während den Opernhaus-Krawallen und der Jugendunruhe.

Die beiden neuen Tatort-Kommissarinnen sind bereit für ihren Einsatz, wie sie am ZFF im Interview erzählen:

audio

+++

«Eden für Jeden» von Rolf Lyssy und mit Marc Sway

Am Zurich Film Festival werden jedes Jahr mehrere Preise verliehen. Dieses Jahr wird der Zürcher Regisseur Rolf Lyssy für seine Karriere ausgezeichnet - mit dem Career Achievement Award.

Im Interview mit RADIO TOP spricht Rolf Lyssy über seine Karriere und was ihm die Auszeichnung bedeutet - begleitet von dem Musiker Marc Sway, der eine der Hauptrollen in Lyssys neustem Film spielt:

audio

Lyssys neuster Film, bei dem Marc Sway mitspielt, heisst «Eden für Jeden». Für Marc ist es die erste schauspielerische Erfahrung. Seit Jahren sein erster Sprung ins kalte Wasser, auf den er lange gehofft hat.

Rolf Lyssy und Marc Sway über ihre Zusammenarbeit und das Leben als Künstler:

audio

Eine Review über den Film «Eden für Jeden» von RADIO TOP:

audio

+++

Moritz Bleibtreu über seine erste Regiearbeit

«Cortex» heisst sie, die erste Regiearbeit des deutschen Schauspielers Moritz Bleibtreu. Der Thriller erinnert an Werke des Regisseurs Christopher Nolan - aus dessen Feder beispielsweise Filme wie «Inception» oder «Memento» stammen. 

Eine Review zum Film von RADIO TOP:

audio

Für Moritz Bleibtreu war schon lange klar, dass er eines Tages eine seiner eigenen Ideen für einen Film umsetzen will. Dass er darin auch die Hauptrolle spielt, war aber eigentlich nicht geplant. Bleibtreu fand während dem Casting schlicht niemanden, den er sich für die Rolle vorstellen konnte. Dadurch hat er für zukünftige Projekte gelernt: Er will nie wieder schreiben, ohne sich bei jeder Rolle jemanden vorzustellen, der sie spielen könnte. Trotz einiger Hürden ist dem Schauspieler und Regisseur aber klar: «Cortex» ist nicht sein letztes Filmprojekt. Er hat bereits jetzt weitere Drehbücher und Geschichten in der Schublade liegen.

Die ZFF-Redaktorin Vivien Sasso hat am Zurich Film Festival mit Moritz Bleibtreu über seine erste Regiearbeit gesprochen:

audio

+++

«The Father» bringt Verständnis für Demenz

«The Father» erzählt die Geschichte von Anne und ihrem Vater Anthony - gespielt von Olivia Colman und Anthony Hopkins. Hopkins spielt einen alten Mann, der mehr und mehr an Demenz leidet. Das Publikum erlebt die meisten Szenen aus Sicht des Demenzkranken, was «The Father» zu einem authentischen und aufwühlenden Drama macht. 

Die ZFF-Redaktorin Vivien Sasso, die für RADIO TOP am Festival vor Ort ist, berichtet von ihrem «The Father»-Kinoerlebnis:

audio

+++

«Nowhere Special» - Ein stiller Film, der bewegt

Es gibt Filme, nach denen läuft man aus dem Kino und fühlt sich wie ein Superheld. Es gibt Filme, bei dessen Abspann das Publikum noch schmunzelt. Und dann gibt es Filme, bei denen es ganz still bleibt, während das Licht im Saal wieder heller wird - so wie bei «Nowhere Special». Ein Film, der erstmals an den Filmfestspielen in Venedig gezeigt wurde und jetzt auch am Zurich Film Festival eine Bühne bekommt.

Eine Review zu «Nowhere Special» von RADIO TOP:

audio

+++

Familiendrama eröffnet das Festival

«Wanda, mein Wunder» durfte das Zurich Film Festival eröffnen. Fast ein halbes Jahr nach dem geplanten Kinostart, wurde der Film am Donnerstagabend erstmals vor Publikum gezeigt. Das Schweizer Familiendrama bewegt, verstört an den richtigen Stellen und bringt immer wieder zum Lachen.

RADIO TOP durfte den Film vorab sehen:

audio

+++

Der grüne Teppich ist eingeweiht

Am Donnerstagabend wurde der grüne Teppich auf dem Sechseläutenplatz eingeweiht. Dem neuen ZFF-Leiter Christian Jungen stand die Freude ins Gesicht geschrieben: Er ist erleichtert, dass das Festival trotz Coronakrise über die Bühne gehen kann. Und auch prominente Gäste wie Shania Twain, Baschi oder Christa Rigozzi haben sich gefreut, wiedermal unter Leute zu kommen.

Im Interview mit RADIO TOP erzählen die Starts unter anderem, ob sie sich trotz Coronakrise wieder ins Kino trauen:

audio

+++

Der Grüne Teppich liegt - es geht los!

Es ist soweit: Das Zurich Film Festival startet. Anderthalb Wochen lang werden in verschiedensten Zürcher Kinos über 160 Filme gezeigt - begleitet von Besuchen aus der internationalen Filmbranche.

Auf welche Highlights Besucherinnen und Besucher sich freuen dürfen:

audio

+++

Überraschungsbesuch von Iris Berben

Die deutsche Schauspielerin Iris Berben ist eine von vielen, die eine Auszeichnung vom ZFF bekommt. Ihr neuer Film, das ZDF-Drama «Das Unwort» von Regisseur Leo Khasin und mit der Schweizer Schauspielerin Ursina Lardi in einer weiteren Rolle, feiert am 30. September Weltpremiere am ZFF. Weil sie während des Festivals in Griechenland drehen wird, holte sie ihren Golden Eye Award bereits an der Medienkonferenz ab, wo sie sich unter anderem für die Erhaltung der Kultur stark machte.