Pull down to refresh...
zurück

Neues Royal-Baby als Lichtblick fürs Königshaus

Baby-Glück bei den britischen Royals: Prinz Harry und Ehefrau Meghan werden wieder Eltern. Und auch dem Königshaus dürfte die frohe Nachricht durchaus willkommen sein.

15.02.2021 / 13:21 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Harry und Meghan, seit Mai 2018 verheiratet, hatten vor gut einem Jahr ihre royalen Pflichten aufgegeben und waren in die USA gezogen. (Symbolbild: EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)

Harry und Meghan, seit Mai 2018 verheiratet, hatten vor gut einem Jahr ihre royalen Pflichten aufgegeben und waren in die USA gezogen. (Symbolbild: EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Herzogin Meghan, Ehefrau des britischen Prinzen Harry, ist schwanger. «Der Herzog und die Herzogin von Sussex sind überglücklich, dass sie ihr zweites Kind erwarten», teilte ein Sprecher des Paares am Sonntagabend mit. «Wir können bestätigen, dass Archie ein grosser Bruder sein wird.» Dazu liessen Harry (36) und Meghan (39) ein schwarz-weisses Foto verschicken, auf dem das Paar unter einem Baum zu sehen ist. Meghan hatte im November in einem Beitrag für die «New York Times» berichtet, dass sie nach Archie eine Fehlgeburt erlitten hatte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Misan Harriman (@misanharriman)

Für die Boulevardpresse ist Meghans Schwangerschaft ein Hit. Und auch der Royal Family dürfte die frohe Nachricht durchaus willkommen sein. Denn 2020 war für Queen und Co. einmal mehr ein annus horribilis, ein Schreckensjahr. Erst der «Megxit»: Meghans und Harrys Auszug nach Kalifornien samt Aussetzung royaler Pflichten.

Dann Corona: Sowohl Harrys Vater, Thronfolger Prinz Charles, als auch sein älterer Bruder, Prinz William, erkrankten an dem Virus. Wegen der Pandemie entfielen die Familientreffen, die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip verbrachten Monate abgeschottet auf Schloss Windsor bei London.

Und dann sind da nach wie vor die Sorgen um Prinz Andrew. Dem zweitältesten Sohn der Queen wird eine Verwicklung in den Skandal um den mittlerweile gestorbenen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein vorgeworfen, der Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben soll.

Den Rückenwind in der Öffentlichkeit durch den königlichen Nachwuchs können die Royals also gut gebrauchen. Zwei besondere Geburtstage und zwei Babys: Die Chancen stehen gut, dass das Jubiläumsjahr in positiver Erinnerung bleibt. Am 21. April wird die Queen 95, Prinzgemahl Philip am 10. Juni sogar 100 Jahre alt. Die Hoffnung ist gross, dass die Jubiläen - auch dank des Impfprogramms - trotz Corona in grösserem Rahmen stattfinden können.

Und dann sind da noch die Urenkel Nummer zehn und elf der Königin, die im ersten Halbjahr zur Welt kommen dürften. Ausser Meghan und Harry erwartet auch Zara Tindall, die als Lieblingsenkelin der Queen gilt, ein Baby.

Und doch - die Freude im Königshaus ist getrübt. Zu tief scheint der Ärger über den «Megxit» zu sitzen. Zuletzt hatte sich die Royal Family auch auf Anfrage nie zu dem Paar zu Wort gemeldet. Auch jetzt fiel die Reaktion zurückhaltend aus. Zwar gratulierten die Queen, Prinz Philip und Prinz Charles «hocherfreut» dem Paar. Doch auf den offiziellen Seiten taucht der dürre Satz nicht auf, nicht als Pressemitteilung und nicht als Tweet.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare