Pull down to refresh...
zurück

Zum Ersten, zum Zweiten und zu den verrücktesten Versteigerungen

Bei Auktionen gilt folgendes Motto: je seltener, desto besser und teurer. Sammler, Händler und Fans greifen für rare Einzelstücke tief ins Portemonnaie, auch für äusserst skurrile.

24.11.2020 / 07:00 / von: sbu/asl
Seite drucken Kommentare
0
Nicht nur die Kunstsammlungen von Stars, wie hier die von David Bowie, werden versteigert. (Archivbild: KEYSTONE)

Nicht nur die Kunstsammlungen von Stars, wie hier die von David Bowie, werden versteigert. (Archivbild: KEYSTONE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Ab Dienstag, 24. November 2020, werden im Auktionshaus Rapp in Wil SG luxuriöse Raritäten zu hohen Preisen versteigert. Mit dabei ist zum Beispiel ein extrem seltener 5-Liber aus dem Jahr 1968.

«Der 5-Liber wurde aus Versehen in Silber geprägt. In dieser Zeit prägte man die 5-Liber aber bereits in Kupfer und Nickel. Es existieren nur drei dieser besonderen Exemplare, da kann es sein, dass eine solche Münze nicht nur 5 Franken, sondern 5'000 Franken oder noch mehr wert ist», so Marianne Rapp Ohmann, Geschäftsleiterin des Auktionshauses Rapp.

Diese silberne Münze ist jedoch harmlos, im Vergleich zu den kuriosen Versteigerungen fanatischer Hollywoodfans:

Ein teurer «Schnuderlumpen»

Die meisten ekeln sich wohl vor gebrauchten Taschentüchern. Ausser, sie stammen von einem Hollywoodstar wie Scarlett Johansson. Das Taschentuch, welches sie während einer Talkshow von Jay Leno benutzt hatte, wurde auf Ebay versteigert. Und das mit Erfolg: Das «Schnudertuch» wurde für 5'300 Dollar gekauft.

Wertvolle Urinablagerungen

Ein Nierenstein kann schmerzhaft und mühsam sein. Dies musste auch Kiss-Sänger Gene Simmons am eigenen Leib erfahren. Anstatt sich aber über die Harnablagerung aufzuregen, beschloss er aber, den Nierenstein nach der Entfernung auf Ebay zu versteigern. Ein Anhänger des Popstars war bereit, satte 15'000 Dollar für den Nierenstein zu zahlen. Gene Simmons verwendete das Geld für einen guten Zweck.

Kostbare Haarpracht

Die Haare von Berühmtheiten scheinen besonders beliebt zu sein. Eine Haarsträhne des verstobenen Che Guevara’s wurde für sage und schreibe 120'000 Franken versteigert. Dies, obwohl die Witwe des Revolutionärs gegen die Auktion war.

Auch die Haare von Elvis Presley, den Beatles, Marilyn Monroe und Napoleon wurden bereits auf Internetplattformen für viel Geld versteigert.

Die Haarpracht von Britney Spears hatte jedoch weniger Erfolg. Ihre Haare wollte bei einer Auktion niemand kaufen, daher probierte es ein Sammler mit ihrem halben Ei-Sandwich und einem Würstchen im Teig. Ein Fan des Pop-Sternchens ergatterte sich die Mahlzeit für 500 Franken.

Exquisite Beisserchen

Nicht nur für Haare sind Fans bereit, tief ins Portemonnaie zu greifen. Für einen Zahn von John Lennon wurden 26'000 Franken gezahlt. Auch ein Beisserchen des King of Rock ‘n Roll wurde über Ebay versteigert. Wie viel Geld für den Zahn von Elvis Presley in die Hand genommen wurde, ist jedoch nicht bekannt.

Kostspieliger Promispeichel

Der erkältete Luca Hänni nahm sein «Hustenzeltli» für ein Interview aus dem Mund und legte es auf seinen Boardingpass. Das Bonbon wurde kurzerhand im Internet versteigert. Eine Walliser Primarlehrerin war bereit, 122 Franken für das Hustenbonbon auszugeben.

Für noch mehr Geld wurde der Speichel von Justin Bieber angeboten. Bei einer Auktion konnte man das Milchglas ersteigern, aus dem der Hollywoodstar während seines Aufenthaltes in einem britischen Hotel trank. Das Höchstgebot für das Glas lag bei satten 70'000 Franken.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare