Pull down to refresh...
zurück

Asiatische Tigermücken in Schaffhausen entdeckt

Im Kanton Schaffhausen sind erstmals Asiatische Tigermücken nachgewiesen worden. Das bestätigen ein Fund aus der Bevölkerung und das vom Kanton durchgeführte Monitoring.

12.09.2019 / 07:52 / von: swd
Seite drucken Kommentare
0
Die Asiatische Tigermücke hat schwarz-weiss gestreifte Hinterbeine. (Bild: Interkantonales Labor)

Die Asiatische Tigermücke hat schwarz-weiss gestreifte Hinterbeine. (Bild: Interkantonales Labor)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Fund der ersten Asiatischen Tigermücke war zu erwarten: In den Kantonen Zürich und Basel sowie im Süddeutschen Raum sind bereits Tigermücken nachgewiesen worden.

Im Kanton Schaffhausen hat das Interkantonale Labor zusammen mit einem Experten als Sofortmassnahme ein zusätzliches Monitoring auf Eier und Larven durchgeführt, schreibt das Interkantonale Labor in einer Mitteilung. Asiatische Tigermücken bewegen sich nach dem Schlüpfen in einem Bereich von wenigen 100 Metern. Neben den weiteren Kontrollen wurden Wasserstellen wie Gullis oder Fäasser mit einem mückenspezifischen biologischen Wirkstoff gegen Mückenlarven behandelt.

Es sind wahrscheinlich nicht die einzigen Mücken, die im Kanton Schaffhausen unterwegs sind. Wer Asiatische Tigermücken zu Gesicht bekommt, kann den Verdacht bei der zuständigen Meldestelle der Schweizerischen Mückenzentrale oder direkt bei der Fachstelle Biosicherheit beim Interkantonalen Labor melden.

Diese ursprünglich aus Asien stammende Mücke ist potentielle Überträgerin von tropischen Krankheiten wie Dengue, Chikungunya oder Zika. Weil die Tigermücke die Krankheitsviren nur übertragen kann, wenn sie zuvor einen infizierten Menschen gestochen hat, ist die Ansteckungsgefahr bei uns trotzdem unwahrscheinlich.

Mühsamer ist die Tatsache, dass die Asiatische Tigermücke tagaktiv und sehr aggressiv ist. Die Stiche invasiver gebietsfremder Tiere sind zudem schmerzhafter als die der einheimischen Stechmücken und können allergische Reaktionen auslösen.

Roman Fendt, Leiter Biosicherheit des interkantonalen Labors SH, erläutert, wie (un)gefährlich die Tigermücke in der Schweiz wirklich ist:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare