Pull down to refresh...
zurück

Der FC Schaffhausen nimmt Stellung zum Stadion-Streit

Weil die Stadion Schaffhausen AG nicht schuldenfrei sei, will der neue Besitzer des FC Schaffhausen Roland Klein die Firma nicht übernehmen. Auf den Spielbetrieb und die Stimmung beim FC Schaffhausen habe dies aber keinen Einfluss.

07.09.2019 / 18:15 / von: mst/swd
Seite drucken Kommentare
0
Der Mediensprecher des FC Schaffhausen Christian Stamm nimmt Stellung. (Screenshot: TELE TOP)

Der Mediensprecher des FC Schaffhausen Christian Stamm nimmt Stellung. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Wegen der geplatzten Übernahme der Stadion Schaffhausen AG kam es zum Streit zwischen dem neuen Besitzer des FC Schaffhausen Roland Klein und dem ehemaligen Besitzer, der Familie Fontana, welche den FC Schaffhausen seit Jahren prägt.

Weil die Stadion Schaffhausen AG nicht - wie vereinbart - schuldenfrei sei, weigerte sich Roland Klein, in den Verwaltungsrat der Firma gewählt zu werden und blieb der Generalversammlung von letzter Woche fern. Sollte die Familie Fontana die offenen Schulden nicht begleichen, führe das laut Christian Stamm, Mediensprecher des FC Schaffhausen, zum Konkurs der Stadion Schaffhausen AG. Man hoffe aber, mit der Familie Fontana eine Lösung zu finden.

Das Interview mit Christian Stamm, Mediensprecher des FC Schaffhausen, im Beitrag von TELE TOP:

video

Auf den Spielbetrieb des FC Schaffhausen habe das Ganze keinen Einfluss, versichert Christian Stamm. Mit Sponsoren und Fans habe man bezüglich der Ungewissheit um die Stadion AG bereits Gespräche geführt und festgestellt, dass die Stimmung davon nicht getrübt ist.

Auf Anfrage von TELE TOP wollte Marco Truckenbrod Fontana keine Stellung nehmen. In früheren Stellungnahmen dementiert die Familie Fontana die Schulden. Das Stadion Schaffhausen AG sei schuldenfrei, so wie es im Vertrag abgemacht wurde.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare