Pull down to refresh...
zurück

«Es braucht nicht noch mehr Akademiker im Stadtrat»

RADIO TOP stellt die sieben Kandidatinnen und Kandidaten für den Schaffhauser Stadtrat vor. Diego Faccani (FDP) will die links-grüne Mehrheit im Stadtrat brechen und als Gewerbler einen Gegenpol zu den vielen Akademikern in der Exekutive setzen.

11.08.2020 / 17:40 / von: sfa/cgr
Seite drucken Kommentare
0
Neben den vier Bisherigen kämpfen auch drei neue Politiker um den freiwerdenden Sitz im Schaffhauser Stadtrat. Einer von Ihnen ist Diego Faccani von der FDP. (Screenshot: TELE TOP)

Neben den vier Bisherigen kämpfen auch drei neue Politiker um den freiwerdenden Sitz im Schaffhauser Stadtrat. Einer von Ihnen ist Diego Faccani von der FDP. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stadt Schaffhausen wählt am 30. August ihren Stadtrat neu. Unter den fünf bisherigen Stadträten gibt es einen Rücktritt: Simon Stocker von der AL stellt sich nach rund sieben Jahren im Stadtrat nicht zur Wiederwahl. Die AL hat es allerdings nicht geschafft, einen Nachfolger für Stocker zu finden. Damit der Sitz in linker Hand bleibt, unterstützt die AL stattdessen die SP-Kandidatin Christine Thommen.

Thommen erhält allerdings Konkurrenz von rechts: Die Bürgerlichen wollen die links-grüne Mehrheit im Schaffhauser Stadtrat brechen und haben zwei Kandidaten aufgestellt, um Stockers Sitz zu erobern. Für die SVP tritt Michael Mundt an, für die FDP Diego Faccani.

Neben den drei Neuen kandidieren ausserdem die vier Bisherigen Peter Neukomm (SP), Raphaël Rohner (FDP), Daniel Preisig (SVP) und Katrin Bernath (GLP). Der bisherige Stadtpräsident Peter Neukomm kandidiert als einziger nicht nur für den Stadtrat, sondern auch fürs Stadtpräsidium.

RADIO TOP stellt die insgesamt sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die Schaffhauser Stadtratswahl in Kurzinterviews vor. An dieser Stelle den Herausforderer von der FDP, Diego Faccani.

Diego Faccani ist 55 Jahre alt und politisiert seit sieben Jahren im Schaffhauser Stadtparlament. Seit drei Jahren sitzt er ausserdem für die FDP im Kantonsrat. Bei den letzten Gesamterneuerungswahlen 2016 hat Diego Faccani bereits einmal für den Stadtrat kandidiert – hat den Sprung damals aber nicht geschafft. Hauptberuflich ist Faccani als selbständiger Schuhmacher mit eigenem Geschäft mitten in der Schaffhauser Altstadt tätig. Das Schuhgeschäft ist seit fast 100 Jahren in der Hand der Familie Faccani – heute führt Diego Faccani es gemeinsam mit seiner Frau. 

Diego Faccani im Interview mit RADIO TOP:

Audio

RADIO TOP: Deshalb gehöre ich in den Schaffhauser Stadtrat:

Es braucht wieder einmal die Stimme des Mittelstandes, des Handwerks, des Pragmatismus. Die meisten Leute im Stadtrat heute sind Akademiker, vor allem Juristen mit Verwaltungshintergrund – von dieser Sorte braucht es nicht noch mehr.

Das braucht die Stadt Schaffhausen wegen der Coronakrise jetzt besonders:

Wir müssen dafür sorgen, dass bei öffentlichen Aufträgen in der Region ansässige Betriebe zum Handkuss kommen, damit wir die Arbeitsplätze all jener sichern, die hier arbeiten und hier ihre Steuern zahlen.

Das ist mein liebster Ort in der Stadt Schaffhausen:

Zuhause auf der Terrasse!

Mein liebster Sportverein aus Schaffhausen:

Das ist jetzt wirklich schwierig… Es gibt so viele tolle Sportvereine, den Fussball und den Handball zum Beispiel. Aber mein Herz hängt eher am Handball.

Meine Vision für die Stadt Schaffhausen:

Die Stadt Schaffhausen soll wachsen. Aber sie soll massvoll wachsen. Meine Vision ist ein neues Quartier beim Güterbahnhof, wo wir neue Betriebe ansiedeln, neue Wohnungen bauen und so eine neue grüne Lunge schaffen, statt der Gleise, wie wir sie jetzt haben.

Was ist schlimmer für das Gewerbe: die Coronakrise oder der Einkaufstourismus?

Wohl etwas von beidem… Ich denke aber der Einkaufstourismus. Aber das Problem liegt nicht nur beim Einkaufstourismus, sondern insbesondere auch das Internet.

Mehr Parkplätze oder mehr Velowege?

Mehr Parkplätze, das fördert das Gewerbe. Aber man muss auch die Velowege ausbauen, damit eine sichere Verbindung entsteht. Aber am Schluss darf man die Fussgänger nicht vergessen: Sie sind es, die bei uns in der Altstadt einkaufen, wir haben schliesslich eine schöne Fussgängerzone!

Lederschnürschuhe oder Sneakers?

Ich trage beides. Das kommt ganz auf den Anlass und auf die Kleidung an.

Die Interviews mit den übrigen Schaffhauser Stadtratskandidaten werden im Verlauf der Woche ebenfalls auf RADIO TOP ausgestrahlt und auf TOP ONLINE aufgeschaltet. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare