Pull down to refresh...
zurück

Gemeinde Hallau grösste Zahlungsempfängerin

Die Ansprüche der Schaffhauser Gemeinden beim Finanzausgleich 2022 belaufen sich insgesamt auf 6,2 Millionen Franken und sind somit 0,9 Mio. Franken höher als im Vorjahr. 13 Gemeinden erhalten Zahlungen und 13 Gemeinden leisten Beiträge.

15.11.2022 / 10:23 / von: jma
Seite drucken Kommentare
0
Blick auf Munot, das Wahrzeichen von Schaffhausen. (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Blick auf Munot, das Wahrzeichen von Schaffhausen. (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das Volkswirtschaftsdepartement des Kantons Schaffhausen hat den Finanzausgleich für das Jahr 2022 festgelegt. Die Ansprüche der Gemeinden an den Ressourcenausgleich belaufen sich im Jahr 2022 auf 3,9 Millionen Franken und an den Lastenausgleich auf 2,3 Millionen Franken. Die Finanzierung des Gesamtbetrages von 6,2 Millionen Franken wird je hälftig vom Kanton und von den ressourcenstarken respektive lastenarmen Gemeinden getragen.

Hohe Steuereinnahmen

Aufgrund der ausserordentlich hohen Steuereinnahmen der Stadt Schaffhausen in den Jahren 2019 bis 2021 geht die Schere bei der relativen Steuerkraft auf. Anspruchsberechtigte Gemeinden wie Gächlingen oder Hallau erhalten deshalb einen erheblich höheren Ressourcenausgleich als noch in den Vorjahren. Diese zusätzliche Umlagerung von knapp 1,1 Mio. Franken wird hauptsächlich von Stadt und Kanton getragen, weshalb die Stadt Schaffhausen auch nicht mehr die grösste Zahlungsempfängerin aus dem Finanzausgleich ist.

Der Finanzausgleich dient einerseits dem teilweisen Ausgleich der grossen Unterschiede bei der Steuerkraft von finanzstarken und finanzschwachen Gemeinden (Ressourcenausgleich). Andererseits kompensiert er die grössten Lasten, welche die Kommunen nicht beeinflussen können (Lastenausgleich). Darin enthalten sind die Aufwendungen für Bildung, Sozialhilfe, Polizei und Zentrum sowie für die Last der Weite, wobei die Bildung den stärksten Einfluss auf den Lastenausgleich hat. Die höchste Bildungslast weisen jene Gemeinden auf, in denen bezogen auf die Einwohnerzahl die meisten Schülerinnen und Schüler wohnen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare