Pull down to refresh...
zurück

Impfanmeldung in Schaffhausen mit technischen Problemen

Termin Chaos in Schaffhausen: Wegen eines Software-Fehlers haben rund 300 Impfanmeldungen nicht geklappt. Die betroffenen Personen erhielten gestern eine Nachricht per SMS, der ausgefüllte Gesundheitsfragebogen sei nicht übertragen worden.

19.01.2021 / 20:40 / von: fho/asl
Seite drucken Kommentare
1
Per SMS wurden die Personen über den Fehler bei der Onlineanmeldung zur Corona-Impfung benachrichtig. (Screenshot: TELE TOP)

Per SMS wurden die Personen über den Fehler bei der Onlineanmeldung zur Corona-Impfung benachrichtig. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Für Agnes Saugy kam das SMS überraschend. Sie musste sich gestern nochmals mit ihrem Handy über die Website des Kantons Schaffhausen für eine Impfung anmelden. Im SMS stand, dass ihr Gesundheitsfragebogen nicht übertragen werden konnte. Doch die Nachricht hatte grammatikalische Fehler, weshalb die Schaffhauserin dachte, es sei eine Falschmeldung. Die Seniorin ist im Kanton Schaffhausen nicht die einzige Betroffene. 300 Personen haben diese Nachricht erhalten.

Die ganze Aktion war dem Kanton aber nicht bekannt. Gemäss des Vize-Staatsschreibers Christian Ritzmann hat der Anbieter des Anmeldung-Tools die Nachricht ohne Rücksprache versendet. Auch die technischen Probleme wurde dem Kanton erst durch betroffene Personen zugetragen. Doch nicht nur in Schaffhausen, sondern in der ganzen Schweiz sind verschiedene Kantone betroffen. Deswegen machen diese gemeinsam mit dem Bundesamt für Gesundheit Druck auf den Anbieter des Tools, sodass der Ursprung des Fehlers ermittelt wird.

Die Reaktion der betroffenen Seniorin im Beitrag von TELE TOP:

Video

Beitrag erfassen

Ernst Tanner
am 20.01.2021 um 09:21
HalloJa so ist es mir auch ergangen. Die Meldung kam per Du daher und hat danach auf Sie umgestellt und einen Impftermin hatte ich auch noch nicht.Das ganze ist sehr Laienhaft . Des wegen habe ich auch die Behörden angerufen. Bitte keine Solche zweifelhafte meldunge mehr