Pull down to refresh...
zurück

In Stein am Rhein wird der Freefall-Tower aufgebaut

Die Arbeiten des neuen Freizeitparks Ticiland in Stein am Rhein sind in vollem Gange. Am Mittwoch haben die Bauarbeiter den Freefall-Tower durch eine Dachluke in die Halle transportiert. Im Herbst öffnet das Ticiland seine Tore.

15.07.2020 / 18:45 / von: pra
Seite drucken Kommentare
2
Der Freefall-Tower wird in der Halle aufgebaut. (Screenshot: TELE TOP)

Der Freefall-Tower wird in der Halle aufgebaut. (Screenshot: TELE TOP)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

In Stein am Rhein bauen die Inhaber Peter Hablützel und Markus Mack-Even eine neue Attraktion auf: Das Ticiland. Am Mittwoch hat ein Kran den Freefall-Tower über eine Dachluke in den Freizeitpark transportiert.

Achterbahnen und Häuser in südländischem Flair stehen bereits in der Halle. Das Thema des Freizeitparks ist das Tessin, welches vom Namen «Tici»-land abgeleitet werden kann.

Der Mitinhaber Peter Hablützel meint im Interview mit TELE TOP, dass Freizeitparks in Zukunft grösstenteils in Hallen sind, weil die Besucherzahl dann nicht vom Wetter abhängig ist.

Wegen der Coronakrise haben die Lieferanten das Baumaterial zum Teil verzögert geliefert, doch die Arbeiten gehen wie geplant voran. Im Herbst ist das Tessin en miniature bereit für die ersten Besucher.

Der Mitinhaber Peter Hablützel spricht im Interview mit TELE TOP über die Vorteile eines Freizeitparks in der Halle:

video

Beitrag erfassen

Rasputin
am 17.07.2020 um 19:45
Schade um die schöne Gegend. Das bringt nur Lärm und Dreck. Einen größeren Blödsinn kann man nicht aufstellen.
S. Wipf
am 16.07.2020 um 08:10
Es lebe die Bespassungsgeneration!Trotz massiver Ensprachen der Anwohner einmal mehr eine totale Fehlbeurteilung des Stadtpräsidenten & Co. mit der Bewilligung dieses überdimensionalen Animationstempel. Bei gerade Mal etwas über 3000 Einwohnern und nahe der deutschen Grenze mit ähnlichen aber günstigeren Park ist so eine Einrichtung steuertechnisch natürlich im Stadthaus gerne gesehen! Klar wenn man als Nichtbeteiligter und Herr über den Dingen ennet dem Rhein wohnt tangiert einem bekanntlich weder Lärmbelästigung, Umweltschutz noch ein sicher vorausehbares erhöhtes Verkehrsaufkommen so oder so nicht! Lieber bei anderen vor der Haustür als bei einem selbst...