Pull down to refresh...
zurück

Kanton Schaffhausen unterstützt Bau von Sportstätten

Der Schaffhauser Regierungsrat hat entschieden, Sportstätten von überregionaler, nationaler und internationaler Bedeutung finanziell zu unterstützen. Die Unterstützung liegt im Rahmen von bis zu 15 Prozent der Investitionskosten. Sie gilt auch für Sportstätten, die in den letzten zehn Jahren gebaut wurden.

07.08.2020 / 15:08 / von: lny
Seite drucken Kommentare
1
Der LIPO-Park könnte von der Unterstützung des Kantons profitieren. (Bild: lipopark.ch)

Der LIPO-Park könnte von der Unterstützung des Kantons profitieren. (Bild: lipopark.ch)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Kanton Schaffhausen unterstützt den Bau von Sportstätten finanziell. In einer Mitteilung des Regierungsrates heisst es, dass Sportstätten, die gewisse Kriterien erfüllen, Beiträge des Kantons in der Höhe von maximal 15 Prozent der Investitionskosten erhalten. Zu diesen Kriterien gehören regionale oder überregionale Bedeutung (für Breitensportanlagen) und überregionale, nationale oder internationale Bedeutung (für Spitzensportanlagen). Daneben gibt es zusätzliche Kriterien, die mittels Punktzahlen beurteilt werden. Je mehr Punkte erreicht werden, desto höher fällt der Beitrag des Kantons aus. Profitieren von diesem Entscheid könnte das Schwimmbad KSS.

Der Kanton wollte diese Unterstützung schon länger anbieten, erklärt Regierungsrat Christian Amsler gegenüber RADIO TOP. «In den letzten Jahren war es uns aus verschiedenen Gründen nicht möglich, die privat getätigten Sportstätten-Investitionen zu unterstützen.» Die Regierung sei jedoch klar der Meinung, dass der Kanton den privaten Investoren bei so grossen Investitionen Wertschätzung zollt. 

Was den Kanton zu diesem Entscheid bewogen hat, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Die Unterstützung des Kantons richtet sich nicht nur an zukünftige Bauten. Auch Sportstätten, die in den letzten zehn Jahren gebaut wurden, können Unterstützung erhalten, sofern sie die Kriterien erfüllen. Dazu zählen auch der Lipo-Park oder die BBC-Arena. Die Beiträge sind à fonds perdu, sie müssen also nicht zurückbezahlt werden. Übersteigt die Beitragshöhe 3 Millionen Franken, muss das Stimmvolk entscheiden. Der Kanton kann nämlich nur bis zu diesem Betrag frei entscheiden.

Kadetten erfreut

Die Kadetten Schaffhausen sind erfreut über den Entscheid des Kantons. «Er ist darum wichtig, weil ich den grössten Teil für das Sportzentrum (BBC-Arena Anm. d. Red. gespendet habe», sagt Giorgio Behr, Präsident der Kadetten. Der Betrag des Kantons hätte bis anhin amortisiert werden müssen. Behr fürchtet auch nicht, dass die Bevölkerung sich gegen einen allfälligen Beitrag des Kantons wehrt. Dies habe sie schon beim Sportzentrum nicht getan, wo die Stadt à fonds perdu Beträge beantragt hat. 

Beitrag erfassen

Christoph Heusi
am 09.08.2020 um 22:21
Millionen für Schaffhauser Stadienbauer. Die Schaffhauser Regierung will Sportstätten mit einmaligen Investitionsbeiträgen unterstützen. Nicht nur neue Projekte sollen davon profitieren. Geld erhalten sollen auch Bauten wie der Lipo-Park «Was hat unsere Regierung an den ablehnenden Abstimmungsresultaten nicht begriffen ?Dass in der letzten Zeit die Stimmbevölkerung mehrere Investitionsbeteiligungen an der Urne abgelehnt hat ? z.B. :- Fussballstadion LipoPark im Herblingertal.( «Kein Geld für den Profisport vom Staat « lautet damals ein Kommentar. )- Sporthalle Stahlgiesserei im Mühlental.Sind das jetzt neue Schlaumeiereien und Trickli um die erlaubten 3 Mio. Fr.,GEGEN den Volkswillen, für überdimensionierte Profi - Sport -Tempel durchzudrücken ?Christoph Heusi