Pull down to refresh...
zurück

Keinen Zustupf mehr für junge Schaffhauser Spitzensportler

Der Kanton Schaffhausen streicht die Beiträge für junge Nachwuchstalente. Dies hat der Schaffhauser Regierungsrat entschieden. Der Entscheid kommt bei Politikern nicht gut an.

12.12.2019 / 12:14 / von: swd
Seite drucken Kommentare
1
Schaffhauser Jungtalente bekommen keine direkten Fördergelder mehr. (Symbolbild: pixabay.com/genielutz)

Schaffhauser Jungtalente bekommen keine direkten Fördergelder mehr. (Symbolbild: pixabay.com/genielutz)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Im letzten Jahr haben 22 junge Spitzensportler aus Schaffhausen Fördergeld bekommen. Insgesamt hat der Kanton 60‘000 Franken an die Nachwuchstalente bezahlt. Damit konnten die Sportler zum Beispiel ihre Material- und Reisekosten bezahlen. Dieser finanzielle Zustupf wird in Zukunft gestrichen, hat der Regierungsrat entschieden. Dies, weil die Sportfonds-Kommission noch mehr Anfragen nicht mehr stemmen könnte, schreibt die Schaffhauser AZ. Nur Einzelnen zu helfen sei unfair, heisst es bei der Kommission. Der Antrag auf Streichung kam ursprünglich von der Sportfonds-Kommission.

Was Schaffhauser Kantonsräte zur Streichung der direkten Fördergelder sagen, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Schaffhauser SVP-Kantonsrat Walter Hotz findet es nicht gut, dass junge, talentierte Sportler nicht gefördert werden: «Da muss man sich schon fragen, denn in der Kultur wird vieles gefördert, bei dem man ein grosses Fragezeichen machen muss.» Für den Gastauftritt bei der OLMA im nächsten Jahr habe die Regierung Geld. Auch für einen Auftritt beim Sechseläuten habe die Regierung in der Vergangenheit schon einen hohen Betrag ausgegeben, betont Walter Hotz.

Auch die Schaffhauser AL-Kantonsrätin Linda de Ventura stört sich am Entscheid des Regierungsrates. Es dürfe nicht sein, dass nur Kinder von reichen Eltern Spitzensport betreiben können: «Alle müssen die Möglichkeit haben, welche ein entsprechendes Talent mitbringen. Egal wie die Eltern situiert sind», findet Linda de Ventura. Im Kantonsrat sei die Kürzung nie ein Thema gewesen. Ob die Politiker jetzt aktiv werden, lassen sie offen.

Beitrag erfassen

Lars Herrmann
am 13.12.2019 um 08:22
...und nächstes Jahr gibt es dann wieder eine fette Lohnerhöhung für den Regierungsrat!!! Die Jugend wird kapputgespart, die reichen werden immer fetter. Ich könnte kotzen. Und sowas haben wir gewählt. Schämt euch!!!