Pull down to refresh...
zurück

Lastwagen mit Flüchtlingen kurz vor Schweizer Grenze entdeckt

Die deutsche Polizei hat einen Lastwagen mit fünf afghanischen Flüchtlingen an Bord aus dem Verkehr gezogen. Die Männer wollten so in die Schweiz gelangen. Laut Polizei harrten die Männer bereits mehrere Tage im LKW-Auflieger aus.

05.08.2019 / 12:58 / von: mle
Seite drucken Kommentare
2
Die deutsche Polizei hat einen Lastwagen mit fünf afghanischen Flüchtlingen an Bord aus dem Verkehr gezogen. Ihr Ziel war die Schweiz. (Screenshot: google maps)

Die deutsche Polizei hat einen Lastwagen mit fünf afghanischen Flüchtlingen an Bord aus dem Verkehr gezogen. Ihr Ziel war die Schweiz. (Screenshot: google maps)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Vergangenen Samstag beobachtete eine Zeugin im Bereich des Zollhofs Bietingen (D), dass mehrere Personen plötzlich aus einem LKW-Auflieger kletterten und zu Fuss in Richtung Bietingen flüchteten. Durch Zöllner konnten die Personen gestoppt und zum Grenzübergang zurückgebracht werden, wie die Bundespolizeiinspektion Konstanz am Montag mitteilt.  

Hier wurde festgestellt, dass die fünf Männer über keine Ausweisdokumente verfügten. Sie gaben an, aus Afghanistan zu kommen und sind nach eigenen Angaben im Alter von 18 bis 52 Jahre alt. Die weiteren Ermittlungen der Bundespolizei ergaben nunmehr, dass der LKW-Auflieger, aus dem die Männer gesprungen waren, von der Türkei über Südeuropa nach Österreich und schließlich Deutschland eingereist war. Sein Ziel war die Schweiz.

Offenbar hatten die geschleusten Personen bereits mehrere Tage im Sattelauflieger verbracht und für ihre Schleusung jeweils eine grössere Geldmenge an kriminelle Organisationen bezahlt. Nach den Vernehmungen und der Spurensicherung gilt der türkische LKW-Fahrer laut Polizei bisher als nicht tatverdächtig. Die Geschleusten wurden an die Landeserstaufnahmestelle weitergeleitet. Die Ermittlungen der zuständigen Bundespolizeiinspektion Konstanz dauern an.

Beitrag erfassen

Anna Wieler
am 08.08.2019 um 20:54
Und die wirklich notleidenden: Kinder, Frauen sterben in den Lager. Das ist unsere Flüchtlingspolitik.
Zimmermann
am 08.08.2019 um 13:20
Gibt Ihnen eine schöne Wohnung und ein anständiges Entgelt damit sie besser wohnen wie so mancher Schweizer