Pull down to refresh...
zurück

«Mehr gegenseitigen Respekt»

Bei einem Bürgerdialog tauschten sich Einwohner der Gemeinden Rheinau, Neuhausen und Jestetten über das grenzüberschreitende Zusammenleben aus. Besonders der Einkaufstourismus belastet die sonst guten Beziehungen.

25.05.2019 / 19:11 / von: rme/mst
Seite drucken Kommentare
1
Bürger der drei Gemeinden diskutierten bei einem grenzüberschreitenden Dialog über das Zusammenleben. (Screenshot: TELE TOP)

Bürger der drei Gemeinden diskutierten bei einem grenzüberschreitenden Dialog über das Zusammenleben. (Screenshot: TELE TOP)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Unter der Leitfrage «Wie leben wir heute und morgen grenzüberschreitend in der Region zusammen?» luden das Staatsministerium Baden-Württemberg, die Hochrheinkommission sowie die Gemeinden Jestetten, Neuhausen am Rheinfall und Rheinau zufällig ausgewählte Bürger ein. Diese konnten sich an einem grenzüberschreitenden Bürgerdialog in Jestetten über das nachbarschaftliche Miteinander auszutauschen.

Das grenzübergreifende Zusammenleben zwischen Rheinau, Neuhausen und Jestetten funktioniere gut. Dieser Meinung sind die meisten Einwohner der drei Gemeinden. Durch den Einkaufstourismus in Jestetten haben aber die Probleme zugenommen. Es fehle oft am gegenseitigen Respekt.

TELE TOP war beim Bürgerdialog dabei und hat mit Einwohnern aus allen drei Gemeinden gesprochen:

video

Beitrag erfassen

Ekkehard Walter
am 06.06.2019 um 07:49
Leider wieder einmal wie immer ein überwiegend von der Schweiz gestalteter Beitrag, der den wirklich besprochenen vielfältigen Themen des Bürgerdialogs in Jestetten höchstens ansatzweise gerecht wird. Demzufolge passend dazu das bisherige Schweigen der deutschen Medien.