Pull down to refresh...
zurück

Neues Rechenzentrum in Beringen sorgt für rote Köpfe

Was mit der Abwärme des Rechenzentrums in Beringen passiert ist noch nicht klar. Das sorgt im Dorf aber auch in Schaffhausen für Unmut. Sogar ein Rheinfallkraftwerk war im Gespräch.

09.03.2023 / 17:43 / von: jma
Seite drucken Kommentare
4

4
Schreiben Sie einen Kommentar

TELE TOP war in Beringen und berichtet:

video

Beitrag erfassen

Jomtien
am 21.03.2023 um 11:40
Der "Mensch" der hier die Baubewilligung erteilt hat , nun er/sie hat nicht zu Ende gedacht . Denn woher der ganze Strom kommen soll ist ja die grosse Frage ???Bloss Denken und Machen sind zwei Sachen !!!!!!!
Jomtien
am 10.03.2023 um 20:36
Irgend wer hat ja diese Baubewilligung erteilt , leider aber ohne wenn und aber ??? War das Geld einmal mehr wichtiger als darüber Nachzudenken, woher der Strom kommen soll . Sehr speziell und fraglich diese Entscheidungen.
P. Walter
am 10.03.2023 um 15:15
Lustig das diese erst jetzt ein Thema wird. Die Bauarbeiten für die Leitungen wurde doch schon im Sommer 2022 gemacht.
Peter Kunz
am 10.03.2023 um 15:02
Das geplante Rechenzentrum mit einem Strombedarf von gegen 2/3 des Kanton Schaffhausen ist aus Sicht unserer Bevölkerung dumm und eine Vehöhnung unserer Bevölkerung. Von uns verlangt man Strom sparen, Raumtemperaturen reduzieren usw. und gleichzeitig wird diesem zukünftig grössten Energieverbraucher der Gegend - der nicht einmal weiss was mit seiner riesigen Abwärme geschehen soll - eine Baubewilligung erteilt. Wo der elektrische Strom herkommt weiss man auch nicht. Vermutlich braucht es neue elektrische Zuleitungen, weche wiederum mit unsern Steuergeldern zu bezahlen sind! Auch für die Nutzung der Abwärme werden weitere Kosten des Kanton anfallen. Die Angelegenheit wird noch dümmer, wenn gleichzeitig über ein zweites zuküntiges Rheinfallkraftwerk studiert wird.Auf welcher Seite stehen eigentlich unsere Volksvertreter??Gegen dieses Projekt sollten Unterschriften gesammelt werden.